Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Allgemein Alltag

10 Weeks Body Change: Ein Nerd nimmt ab – Woche 1 & 2 (Werbung)

Hallo ihr Lieben, und ein Frohes Neues Jahr. Ich hoffe, ihr seid alle gut in 2016 gestartet und seid alle wohlauf. Hier war es in den letzten Wochen ein wenig ruhiger, einfach aus dem Grund, dass ich die Feiertage bei meiner Familie und meinen Freunden und weniger mit Bloggen verbringen wollte. Meine Motivation war auch nicht besonders hoch, aber jetzt geht der Alltag wieder los und dann wird auch der Blog wieder regelmäßiger gefüllt 🙂

Den Anfang im neuen Jahr macht mein erstes Fazit zum Programm „10 Weeks Body Change„, das ich ja derzeit kostenlos testen darf. Ich möchte euch einen kleinen Überblick darüber geben, wie die Ernährungsumstellung gelaufen ist, vor allem über Weihnachten und Silvester.

Zur Erinnerung: Bei 10WBC darf man keine „bösen“ Kohlenhydrate in Form von Brot, Kartoffeln, Nudeln oder Reis, keinen Zucker, keine Milchprodukte und kein Obst. In meiner anfänglichen Euphorie dachte ich noch, das wird schon irgendwie gehen und so schwer ist das doch gar nicht. Aber doch, ich finde es sehr schwer. Vor allem wenn es um das Frühstück geht, denn ich mag einfach nicht gerne Eier, deswegen konnte ich Rührei zum Frühstück schon nach 3 Tagen nicht mehr sehen. Gemüse zum Frühstück ist auch relativ gewöhnungsbedürftig und selbstgebackenes Eiweißbrot schmeckt eigentlich auch nur nach Ei, genau wie Pfannkuchen ohne Zucker und ohne Mehl (dafür mit Mandeln und Zimt). Für das Frühstück brauche ich also dringend noch eine gute Idee.

Die übrigen Mahlzeiten sind aber durchaus in Ordnung. Nudeln, Kartoffeln oder Reis brauche ich nicht unbedingt zur warmen Mahlzeit, ich finde es nicht schlimm, mich an Fisch, Fleisch und Gemüse satt zu essen. Allerdings, für Vegetarier und Veganer ist das Programm nicht geeignet und ich finde meinen Fleischkonsum schon jetzt nach zwei Wochen bedenklich. So viel Fleisch möchte ich eigentlich nicht essen, aber bei vegetarischen Gerichten komme ich ohne Milchprodukte und kohlenhydrathaltige Beilagen ehrlich gesagt schnell an meine Grenzen in Sachen Kreativität.

Die Rezepte, die es von 10WBC im Programm gibt, sind ganz gut, ich habe ein paar ausprobiert und (abgesehen von den Frühstücksideen) kann ich mich da nicht beschweren. Allerdings sind es auch nicht besonders viele Rezepte, da würde ich mir wünschen, dass es da etwas mehr gibt. Die Videos, in denen Detlef D! Soost mir zeigt, wie man ein Omlett brät, könnte man sich dafür sparen. Im Internet findet man allerdings durch einfache Google-Suche auch noch einige Inspirationen und so ganz unerfahren bin ich ja in der Küche auch nicht 😉

Habe ich mich immer an die Regeln von 10 Weeks Body Change gehalten? Nein! Um ehrlich zu sein: ich habe fast jeden Tag irgendetwas gegessen, das laut der Diät verboten ist. Manchmal waren es nur die Rosinen, die eben in der Nussmischung waren und die ich nicht raussuchen will, oder ein Schokopudding als Dessert an Weihnachten. Im Großen und Ganzen habe ich mich an die Vorgaben gehalten, aber eben nicht 100 Prozent. Schlimm finde ich das nicht, weil ich trotzdem Erfolge sehe und ich lieber in einem moderaten Tempo abnehme, als nach den 10 Wochen direkt wieder zuzunehmen.

In Woche 1 und 2 habe ich 0,9 Kilo abgenommen. Um ehrlich zu sein: Das war in Woche 1 sogar noch mehr, aber Silvester hat mir dann ein bisschen die Tour vermasselt 😉 Aber sei’s drum. 8 Wochen kommen noch und in dieser Woche startet auch das Sportprogramm, das bei nem Bewegungsmuffel wie mir sicher auch seine Wirkung zeigen wird.

Zu Beginn des Programms habe ich auch meine Maße genommen, aber die werde ich dann nur am Ende noch mal nehmen und dann vergleichen. Irgendwie bin ich sowieso zu blöd, da immer an der gleichen Stelle zu messen, also laut meinem Maßband habe ich 7cm Bauchumfang zugenommen, was ich jetzt mal so rein logisch gesehen ausschließen würde, deswegen hab ichs dann gelassen.

Zu guter Letzt möchte ich auch noch auf eure Anmerkungen eingehen, die ihr in den Kommentaren hinterlassen habt.

Das einzige Programm, dass dauerhaft zu Gewichtsverlust führt ist weniger Kalorien zu sich nehmen als man verbrennt. Man kann viel essen, wenn man diese Kalorien dann wieder verbrennt.

Das weiß ich natürlich. Dieses Programm ist nicht die erste Diät oder Ernährungsumstellung, die ich versuche. Das Problem ist, dass mir in dieser Hinsicht wirklich viel Disziplin und Durchhaltevermögen fehlt. Daher probiere ich dieses Programm aus, um eine Art Anstoß und/oder Leitfaden zu bekommen.

Fraglich scheint mir, ob Druck hierbei der richtige Motivator wäre; jede militärische Grundausbildung funktioniert ja nach einem ähnlichen Prinzip. Ein freier Wille spricht da eher an. Denke ich.

Ich nehme an diesem Programm freiwillig teil, niemand hat mich dazu gezwungen. Auch, dieses Programm kostenlos zu testen, war meine Idee und geschah aus meiner Initiative heraus. Wenn ich mir selber keinen Druck mache, dann läuft es so weiter wie bisher und das möchte ich nicht.

Erst „nix“ essen & am Ladetag dann alles? Sorry, aber besagtes „Konzept“ wirkt auf mich wie die Definition einer Esstörung. Aus der Ferne jetzt.

[Ich halte] von Programmen, die auf Verzicht bauen & noch Cheat Days dabei haben nichts. Die leisten meiner Meinung nach nur ungesunden Körperbildern & der Vorstellung, man muss sich kasteien, um gut auszusehen, Vorschub.

Ja und Ja. Die Sprache und die Körperbilder, die dieses Programm (und ähnliche) vermitteln finde ich auch fragwürdig bis schädigend. Ich habe auch bereits in meinem ersten Beitrag erwähnt, dass ich „sexy“ nicht mit „schlank“ gleichsetze und dass ich „Schönheit“ nicht an der Figur eines Menschen festmache. Ja, es ist meine Intention, schlanker zu werden, aber nicht um sexy zu werden oder irgendwelchen Schönheitsidealen zu entsprechen, sondern um mich wieder wohl zu fühlen.

Bitte versteht mich nicht falsch: Eure Kommentare, auch eure kritischen, sind gerne willkommen, denn ich habe schließlich tolle Leser, die ihre Kritik freundlich und sachlich vorbringen. Und in weiten Teilen kann ich diese Kritik nachvollziehen.

Ich sehe meinen Test als das an, was es ist: ein Test. Darüber möchte ich mit allen Vor- und Nachteilen berichten. Und wie ihr oben lesen könnt, habe ich bisher jeden Tag etwas „verbotenes“ gegessen, das heißt bis hierher war 10WBC für mich persönlich nicht gut für den Alltag geeignet, da es sofort sehr strikt beginnt. Menschen wie ich, das sage ich jetzt einfach mal so verallgemeinernd, die Übergewicht haben, hatten über längere Zeit eine eher ungesunde oder unausgewogene Ernährung. Vielleicht ist ein Konzept, das langsamer vorgeht besser geeignet, als so ein Hau-Ruck-Verfahren. Wie so ein Konzept aussehen könnte, weiß ich nicht, das kommt dann vielleicht nach 10 WBC.

Ich ziehe das jetzt erstmal durch und werde sehen, was es mir letzten Endes bringen wird.

Bis dahin!

14 Kommentare

  1. Hallo Katie,

    ich wünsch dir erst mal noch ein gutes neues Jahr! Mit jeder Menge Glück, Gesundheit und natürlich auch Erfolg. Vielleicht ja sogar in deiner 10 WBC 😉 Drücke dir auf jeden Fall die Daumen.
    Ich muss sagen, ich saß hier schon bei deinem letzten Post darüber mit ganz großen Augen vorm PC. Also das, was du dir da verbietest bzw. was das Programm dir da verbietet, ist echt hammerhart! Ganz ehrlich? Da würde ich glaub verhungern, weil ich dann so gut wie gar nichts mehr essen könnte. Ich bin ein absoluter Nudel-, Reis- und Brot-Junkie. Und ohne Marmelade oder Nutella am Morgen geht sowieso nix 😀
    Echt schlimm bei mir. Von daher, Respekt wenn du das echt die 10 Wochen lang durchziehst. Und auch wenn man sich vielleicht nicht komplett an die Regeln hält, so kann man zumindest mal ein wenig darauf achten, was man den ganzen Tag über isst und hat ein wenig Kontrolle darüber. Vielleicht ist es nicht das perfekte Programm für dich, aber warum mal nicht austesten? Es ist auf jeden Fall mal ein Anfang und dann kann man ja immer noch weitersehen.
    Ich bräuchte auf jeden Fall auch mal so einen Tritt in den Hintern. Im letzten Jahr habe ich auch ganz schön zugenommen und als ich letztens Urlaubsbilder gesehen habe und mein Hüftumfang da noch um einiges weniger war, bin ich echt erschrocken. Aber das ganze Essen ist doch einfach soooo lecker 😀 Ich muss auch mal nach einem geeigneten Weg suchen, mich wieder etwas gesünder zu ernähren. Sport mach ich eigentlich schon genug (also für mich reicht das vollkommen aus, bei mehr brech ich zusammen^^), aber ich glaub das bisschen Sport bringt nicht wirklich was, bei dem Haufen Zucker und Kohlenhydrate den ich ansonsten in mich reinstopf *schäm*
    Aber vielleicht spornt mich das neue Jahr mal wieder an (und eine anstehende Hochzeit im April), dass ich mal wieder mehr auf mein Gewicht achte. Irgendwelche krassen Diäten wären eh nix für mich. Ich liebe Essen einfach viel zu sehr 😀 Aber wenigstens mal wieder etwas weniger essen oder bewusster, das wär schon mal ein Anfang.
    Ich bin jedenfalls gespannt, wie es bei dir weitergeht und wünsche dir viel Durchhaltevermögen dafür!

    Liebe Grüße,
    Lia

  2. Meine Meinung zum Programm kennst du ja und ich will mich da auch gar nicht weiter zu äußern. Aber du hast mir so eine schöne Steilvorlage gegeben, die muss ich jetzt einfach nutzen. 😉

    „Menschen wie ich, das sage ich jetzt einfach mal so verallgemeinernd, die Übergewicht haben, hatten über längere Zeit eine eher ungesunde oder unausgewogene Ernährung. Vielleicht ist ein Konzept, das langsamer vorgeht besser geeignet, als so ein Hau-Ruck-Verfahren. Wie so ein Konzept aussehen könnte, weiß ich nicht, das kommt dann vielleicht nach 10 WBC.“

    Die Antwort: http://alexandralei.de/ankuendigung-neustart-challenge-gemeinsam-abnehmen-gemeinsam-wohlfuehlen/ Langsam, aber nachhaltig und ohne Verbote.
    Läuft zwar gerade schon, aber wenn du nach 10 Wochen genug von 10WBC hast, dann stehen die Blogartikel da immer noch und dienen deiner Information 😉

    Liebe Grüße
    Lexa

    1. Hey Alexandra, dein Programm habe ich beim letzten Mal schon gesehen, ich habe ganz vergessen, dir zu schreiben! Ich lese auf jeden Fall bei dir mit! 🙂

  3. Oha, das hört sich echt krass an O___O Solche strengen Verbote sind gar nicht gut und machen nur schlechte Laune…
    Gerade beim Frühstück wollte ich dir jetzt irgendwelche schlauen Rezepte vorschlagen. Aber Haferflocken sind wohl auch raus und Obst ja auch und Hüttenkäse sowieso … Verdammt! Wenn mir noch was Frühstückstechnisches ohne all die verbotenen Sachen einfällt, reiche ich es nach 😉
    Ich glaube, ich wäre schon längst verhungert. Dagegen war die eine Woche Körnerkur, die ich vor einigen Jahren mal gemacht habe, ja ein Traum.
    Viel Erfolg weiterhin! Ich bin gespannt, wie die nächsten Wochen werden.

  4. Ich glaube, am Ende ist nur wichtig, dass es dir was bringt. Menschen sind unterschiedlich und funktionieren auch unterschiedlich. Deshalb gibt es keine allgemeingültige Formel, sondern jeder muss selbst herausfinden, welches für ihn persönlich die richtige Methode ist.
    Meine Ernährungsumstellung und Gewichtsreduktion habe ich nur durch Disziplin erreicht. Klare Regeln helfen mir nun einmal. Mein Rezept hieß keine Süßigkeiten, fast keine Kohlenhydrate und fixe Trainingseinheiten pro Woche. Das mache ich nun seit über vier Jahren, habe dadurch abgenommen und schaffe es nun mein leichteres Gewicht zu halten. Und meine Lebensqualität hat sich durch die Verzichte definitiv nicht verschlechtert.

    1. „Menschen sind unterschiedlich und funktionieren auch unterschiedlich. Deshalb gibt es keine allgemeingültige Formel, sondern jeder muss selbst herausfinden, welches für ihn persönlich die richtige Methode ist.“
      Da hast du vollkommen Recht. Mir hilft es nicht, einfach nur zu sagen „Mal weniger essen“ oder „Gesünder essen“ – ohne klare Regeln bekomme ich das nämlich alleine nicht hin. Danke für deinen Kommentar 🙂

  5. Hmm, ich bin grade ehrlich gesagt skeptisch. Ich freue mich, dass dir das was gebracht hat, aber persönlich glaube ich, dass man so ein Programm ohne Ausrutschen durchziehen sollte. Jedoch sind 900 gram auch mit normaler gesunder Ernährung locker machbar.
    Ich denke bei dem ganzen Fleisch echt, dass der Cholesterin Wert sicher bis zu decke gehen muss, nach 10 Tagen…
    Man merkt, auch ich halte nix davon. Alleine kein Obst essen zu dürfen finde ich ja im Zuge einer ausgewogenen Ernährung lächerlich.
    Ich wünsche dir trotzdem noch viel Erfolg damit und bin weiterhin gespannt

  6. Ich finde deinen Bericht sehr interessant.
    Ich denke, dass das Programm durchaus fürm anche Leute der Schlüssel zum Erfolg ist. Low Carn ist nicht ohne Grund so bekannt. Wer auf Kohlenhydrate verzichtet isst schnell weniger als normal und nimmt somit ab. Natrülich zählt auch da nur das Prinzip mehr verbrauchen als aufnehmen. Aber wie man das macht bleibt einem ja selbst überlassen.

    Zum Frühstück – ich habe mir selbst gerade mal die Frage gestellt, was Veganer Frühstücken. Weil ohne Milch tu ich mich ziemlich schwer da eine Variante zu finden. Eier fallen da dann ja auch weg.
    Wie ist es denn mit Pflanzenmilch bzw. Joghurt in dem Programm? Dürftest du das? Das fällt mir auf die Schnelle ein. (auch wenn ich sie selbst gar nicht mag)
    Ich würde noch Blaubeeren reinmachen. (Beeren sind ja die kohlenhydratärmsten Obstsorten, auch wenns eigentlich „verboten“ ist)
    Ok ich geb’s zu – ich wüsste auch nicht was frühstücken 😀

    Ich denke auch, dass das verzichten-Cheat Day Konzept durchaus Leuten helfen kann. Ich selbst bin auch mehr der Ganz oder gar nicht Typ. Ich finde es nicht richtig, das so zu verteufeln und es mit Essstörungen gleichzusetzen. (Auch wenn ich es verstehe, aber ich glaube eben, dass beim Abnehmen jeder seinen Weg finden muss) Einige Leute essen ganz unbewusst so. Mal schlemmen sie und dann haben sie halt eine Woche lang gar keine Lust mehr drauf.

  7. Ich find’s immer interessant, wenn Leute solche Tests machen und dann ihre Ergebnisse teilen – für sowas bin ich viel zu faul und zu undiszipliniert xD Eine Freundin von mir macht auch gerade eine Vegan Challenge. Ich muss zugeben, dass ich weder das noch dein Konzept lange durchhalten könnte. Dafür liebe ich Kartoffeln und Reis zu sehr!

    Ich find’s aber cool, wenn du sowas für dich machst und dann entscheidest, ob es für dich passt oder nicht. Ich selber hab im letzten Jahr fünf Kilo abgenommen, weil ich meine Ernährung umgestellt hab. Bei mir ist das Konzept relativ einfach: Unter der Woche möglichst gesund essen. Also leckere Haferflocken (mymuesli) und Obst zum Frühstück, Gemüse/Reis/Kartoffeln zum Mittag und abends noch etwas leichtes zum Abschluss – meistens Rührei mit Champignons oder Gemüsepfanne oder Salat. Das Wichtige: Nur Wasser, Tee und Kaffee (den brauch ich zum Arbeiten :D) unter der Woche und Süßigkeitenzufuhr stark reduziert. Am Wochenende gönn ich mir dann allerdings mal Pizza oder Burger und Cola und auch Chips oder so – weil da eh immer irgendwas los ist. Aber da achte ich halt auch drauf, dass ich nicht zu viele Kalorien zu mir nehme. Hat bisher funktioniert, vielleicht wäre das auch was für dich? 🙂

    1. Ja, das hört sich so einfach an, wie du das erzählst 😀 Allerdings fehlt mir dann die Disziplin dafür sowas „einfach so“ durchzuziehen, während dir so ein Programm nicht liegt. Aber ich hoffe, dass ich nach den 10 Wochen gewisse Dinge verinnerlicht habe und dann auf so ein Konzept umsteigen kann, wie du es machst – ich denke, das ist schon sehr sinnvoll 🙂 und hat ja bei dir auch zur Gewichtsabnahme geführt!

  8. Da ich ja ungefähr auch so esse, sag ich dir mal was ich so frühstücke:
    – Smoothies
    – Shakes (mit Cashew- oder Kokosmilch)
    – Süßes Rührei, z. B. mit Äpfeln, Bananen, Mandeln, Zimt – klingt sehr ungewöhnlich aber probiers mal, ich mags ziemlich gern, erinnert irgendwie an Kaiserschmarrn)
    – Selbstgemachtes „Müsli“, statt mit Getreide nur mit Nüssen + Cashewmilch
    – Chia-Pudding

    Von einem Shake oder Smoothie wirst du vielleicht nicht satt, werde ich manchmal auch nicht, manchmal jedoch schon, sehr komisch 😀 Auf jeden Fall rühre ich dann immer noch Chia- oder Leinsamen unter, die machen ja schön satt wenn man hinterher noch viel trinkt.

    Vielleicht kannst du daraus ja etwas Inspiration schöpfen 🙂

    Ich wünsche dir auf jeden Fall weiterhin viel Erfolg!

    1. Danke für die Tipps, aber Obst ist bei 10WBC auch nicht erlaubt 🙁 Sonst hätte ich morgens gar kein Problem mit dem Frühstück. Ich esse derzeit Eiweißbrot mit Wurst, das ist in Ordnung.

      1. Oh ups, das hab ich übersehen 😀 Ey das ist ja echt doof! Ich glaub ich würde dann einfach immer Ei in allen Variationen essen… aber ich mag Ei auch sehr gern und würde das niemals satt haben. Halt durch! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: