Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Alltag

10 Weeks Body Change: Ein Nerd nimmt ab – Woche 5 & 6 (Werbung)

Heute gibt es mal wieder einen neuen Bericht zu dem 10 Weeks Body Change Programm, das ich aktuell kostenlos testen darf.

Mittlerweile habe ich 6 Wochen hinter mir und somit mehr als die Hälfte. Weiterhin gibt es ein paar Punkte, die ich gut finde, aber eben auch Punkte, die ich nicht gut finde.

Die Ernährung

Mit der Ernährung komme ich mittlerweile gut zurecht. Es fällt mir nicht mehr schwer, auf Kohlenhydrate und Zucker zu verzichten. Ich weiche seltener von den Vorgaben des Programms ab, als noch am Anfang. Da hat sich in der Zwischenzeit also eine gewisse Routine eingestellt.

Das heißt aber nicht, dass ich nicht manches doch vermissen würde. Das bezieht sich insbesondere auf Milchprodukte und Obst, die ich auch gerade in dieser Kombination gerne zum Frühstück esse (Quark oder Joghurt mit frischen Früchten). Dies ist in dem Programm von Detlef D! Soost aber nur nach dem Sport erlaubt. Deswegen habe ich in den vergangen zwei Wochen oft direkt morgens das Sportprogramm absolviert, um Quark mit Obst zu frühstücken 😉

Das Sportprogramm und die Motivation

Sport am Morgen ist natürlich nicht das Schlimmste, was man machen kann. Zum Abnehmen gehört Bewegung natürlich dazu und da ich ja wegen der Masterarbeit derzeit auch nur am Schreibtisch sitze, tut mir das doppelt gut. Ich konzentriere mich dabei übrigens nicht nur als D!s Sportvideos, sondern schiebe zwischendurch auch mal ein paar Einheiten von Jillian Michaels (Shred) ein oder andere Videos, die man so auf YouTube findet. Letztens habe ich ein cooles Kickbox-Workout gemacht.

Nach wie vor finde ich die Übungen, die Detlef D! Soost in seinen Videos macht, gut. Nach dem Aufwärmen gibt es drei verschiedene Übungen, die verschiedene Muskelgruppen ansprechen und dann in drei Durchgängen durchgeführt werden (also zum Beispiel 3 mal 16 Kniebeugen). Am Ende gibts immer noch ein Cool Down mit Stretching. Alles okay.

Was ich zum Teil absolut nicht okay finde ist die Art und Weise, wie Detlef versucht, Motivation aufzubauen. Es gibt gute Momente, in denen er sowas sagt wie „Mach die Übungen in deinem Tempo, halt durch, jede Bewegung ist wichtig, mach die Übungen sauber“ – das finde ich gut. Es gibt aber auch Momente, in denen sinngemäß Dinge sagt wie „Menschen, die nicht so fit sind wie du ( = dicke Menschen), sind keine Macher, verwirklichen nie ihre Träume, sind faul“. Er fährt da ganz klar die „Du bist etwas Besseres!“-Schiene und das finde ich sehr, sehr schade und sehr bedenklich.

Ganz besonders krass fand ich es, als er mich als Zuschauer in einem Video fragte, ob es manchmal auch Leute in meinem Umfeld gebe, die neidisch sind (Nein, die gibt es nicht). Daraufhin sagte er, dass man nicht auf diese Leute hören sollte, auch dann nicht, wenn Sprüche kommen wie „Du bist zu dünn/ Es reicht langsam mal“. Ich kann nur für mich sprechen, aber wenn meine Familie oder meine guten Freunde mir dazu raten würden, nicht weiter abzunehmen, dann wäre ich an einem Punkt, an dem sie vermutlich Recht haben. Und solche Sorgen von anderen einfach zu ignorieren, finde ich schlichtweg falsch. Da sollte man das Gespräch mit den vermeintlichen „Kritikern“ suchen und gemeinsam überlegen, auf welchem Weg man sich befindet und wo man hin möchte und warum sich derjenige Sorgen macht.

Meine Kritik an diesem Programm ist also durchaus gewachsen. Ich weiß, dass viele von Euch diese Kritik bereits von Anfang an in den Kommentaren angesprochen haben und ich habe mich nicht vor dieser Kritik verschlossen. Natürlich wirbt das Programm mit dem Slogan „I make you sexy“ und ich habe stets betont, das Schönheit/Sexyness für mich nichts mit dem Gewicht zu tun hat. Dass in den Videos nun aber tatsächlich solche Aussagen getätigt werden, dass nicht nur andere schlecht gemacht werden, um sich selbst besser darzustellen, sondern dass auch dazu geraten wird, eventuell berechtigte Sorgen einfach zu ignorieren, lehne ich ab. Ich möchte das an dieser Stelle klarstellen, damit nicht der Eindruck einsteht, ich würde durch meinen Test solche Aussagen unterstützen. Vielmehr sehe ich meinen Test nun als Chance, solche bedenklichen Aussagen aufzugreifen und hier zu diskutieren.

Mein Erfolg und kommende Herausforderungen

Wie bereits erwähnt, sind bisher 6 Wochen vergangen, seit ich mit dem 10WBC-Programm gestartet bin. Aktuell zeigt meine Waage 3,4 kg weniger an. Das sind etwas mehr als 500g pro Woche, was ich in Ordnung finde. Ich hatte mir ein bisschen mehr erhofft, bin aber auch nicht enttäuscht.

Heute beginnt wahrscheinlich die schwierigste Phase in Sachen gesunde Ernährung, zumindest nach der wohlbekannten Völlerei an Weihnachten. Denn in den nächsten 5 Tagen werde ich Altweiberkarneval feiern, Rosenmontag feiern, den SuperBowl gucken, zwei Geburtstagen beiwohnen und eine Schreibnacht absolvieren. Wie genau ich das schaffen soll, ohne all den kalorienreichen Verführungen zu erliegen, weiß ich noch nicht. Ich werde es euch dann demnächst berichten 😉

Und nun wünsche ich Euch schon mal ein schönes Karnevalswochenende, egal ob ihr feiert oder nicht. Lasst es euch gut gehen.

6 Kommentare

  1. Schau dir mal die Seite http://www.kilokegeln.de an – es gibt auch eine tolle FB Community und Menge kostenlose Rezepte.

    Ich hab auch erst 10wbc gemacht und danach dort weiter. Mittlerweile nicht mehr aktiv aber ich bin immernoch in der Gruppe weil ich es 1. immer wieder inspirierend finde (Rezepte, Unterstützung) und der Gründer sich immer wieder auch mit ganzheitlicheren Themen auseinandersetzen setzt. Aktuell bspw Glyphosat und die Auswirkungen.

  2. „Daraufhin sagte er, dass man nicht auf diese Leute hören sollte, auch dann nicht, wenn Sprüche kommen wie „Du bist zu dünn/ Es reicht langsam mal“.“
    Das passiert aber recht vielen Leuten die abnehmen und sogar noch im Übergewicht sind. (Mir auch schon) Von daher finde ich solche Hinweiße nicht per se schlecht.
    Aber natürlich kommt es da aufs Umfeld und auch auf das Ausgangsgewicht drauf an.

    1. Natürlich kann es auch Leute geben, die sich zu Unrecht Sorgen machen oder tatsächlich neidisch sind. Ich finde es nur problematisch zu sagen, man solle per se nicht auf diese Leute hören. Deswegen schrieb ich, man soll das Gespräch suchen und über diese Sorgen reden 🙂 Ignorieren ist da, meiner Meinung nach, der falsche Weg.

  3. Ich fände mal ganz cool, wenn du zeigen würdest, was du isst. Also klar eigentlich nix außer Eier, Fleisch und Gemüse, aber anschaulich fände ich supi – vllt auch einfach auf Instagram 😉

    1. Ja… wenn ich mein Essen fotografiere sieht das leider immer alles andere als appetitlich aus… aber ich kanns ja mal versuchen 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: