Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Filme

[Kino] 21 Jump Street

Die zwei frisch gebackenen Polizisten Jenko und Schmidt haben sich mit vereinten Kräften durch die Polizeiakademie gekämpft und nun schon wartet eine große Aufgabe auf sie: Aufgrund ihres jugendlichen Aussehens sollen sie in eine Highschool eingeschleust werden, sich dort als Schüler ausgeben und verdeckt für Recht und Ordnung sorgen. Doch mit den zwei schrägen Typen ist der Ärger vorprogrammiert. Als sie einem Dealer auf die Spur kommen sollen, der in der Schule eine neuartige Droge in Umlauf gebracht hat, erweist sich das als kein leichter Unterfangen- vor allem, wenn die zwei Möchtegern-Schüler in ihrer Rolle etwas zu sehr aufgehen. 
Meine Meinung
Dies war ein Film, bei dem ich befürchtete, der Trailer hätte schon alle witzigen Szenen gezeigt. Typische Teeniekomödie, versaute Witze, schwache Darsteller – das alles erwartete ich und ließ meine Hoffnungen auf einen guten Film sinken. Umso überraschter bin ich nun. Diesen Film würde ich glatt als meinen Überraschungs-Favoriten im Mai bezeichnen!
Channing Tatum und Jonah Hill, Jenko und Schmidt, harmonisieren in diesem Film so gut miteinander, dass man fast glaubt, man habe sie so aus dem Leben genommen. Das Publikum wird schnell in die Handlung eingeführt und nach einer verpatzten, aber urkomischen Verhaftung, landen die beiden Spezi’s in der Jump Street. Das Chaos nimmt seinen Lauf.
Die Witze und Pointen kommen immer zur rechten Zeit und sitzen perfekt, das Timing könnte nicht besser sein in solch einem Film. Klar gehen einige Witze unter die Gürtellinie, doch ich kann mich an keine Szene erinnern, in der es niveau- oder geschmacklos geworden wäre. Nicht zuletzt das Spiel mit abgedroschenen Klischees bringt den Film noch ein ganzes Stück weiter nach vorne.
Zum Ende hin kommt auch noch reichlich Action ins Spiel. In der Tat wird es vielleicht etwas zu blutig und brutal, doch das stößt mir nicht so sehr auf, dass es den Gesamteindruck des Films schmälern würde.
Wie gesagt, darstellerisch war ich von Tatum und Hill überrascht. Beide füllten ihre Rollen sehr gut aus und haben mich köstlich unterhalten. Auch Ice-Cube (Captain Dickson) und Dave Franco (Eric) konnten mich überzeugen und passen in diesen Streifen wie die Faust aufs Auge.
Und vergessen wir nicht Johnny Depp… ! =)
Alles in allem also ein durchaus sehenswerter Film, der mit flotten Sprüchen und guten Darstellern aufwarten kann. Und weil der Streifen alles geschafft hat, was eine Komödie schaffen sollte, nämlich mich lauthals und mehrmals zum lachen zu bringen und dabei noch eine einigermaßen ausgefuchste Story zu präsentieren, gebe ich die 8 Oscars.

2 Kommentare

  1. Freut mich ja, dass dir der Film so gefallen hat 😉 Wirklich witzig fand ich ihn auch, besonders natürlich die Szenen, als die beiden high sind 😀
    Ich finde auch blutige Action nicht schlimm, für mich passte es nur einfach nicht zum ansonsten doch eher nur lustigen Film – dass am Ende so viele Personen sterben, fand ich doch sehr überzogen.
    Trotzdem eine schöne Kritik 😉

  2. Ja, das Ende passt wirklich nicht 100%ig rein, mir ist es auch aufgefallen, vor allem da ich deine Rezension ja schon kannte 😉 Mich hat es jetzt aber anscheinend nicht so sehr gestört wie dich. Nachvollziehen kann ich deine Kritik aber schon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: