Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Alltag

ASMR: Der Klang der Haarbürste

Seit einer Weile gibt es einen neuen Trend auf YouTube, der mittlerweile gar nicht mehr so neu, dafür aber immer noch recht speziell ist. ASMR – wenn man diese vier Buchstaben aber bei YouTube eingibt, bekommt man über 2,5 Millionen Ergebnisse. Was also ist ASMR?

ASMR steht für Autonomous Sensory Meridian Response. Das hört sich vielleicht erst mal an wie eine Krankheit, ist aber keine. Wikipedia beschreibt dieses Phänomen als „emotionales Kopfkribbeln, das als angenehm und beruhigend empfunden wird“. Verschiedene Sinnesreize aus verschiedenen Sinnesmodalitäten lösen dieses Kribbeln aus, zum Beispiel die Berührungen am Kopf beim Friseurbesuch oder bestimmte Geräusche. Wissenschaftlich erforscht ist das ganze bisher aber noch nicht.

Dass ASMR aber existiert und real ist, das zeigen nicht nur die Millionen Videos auf YouTube, das kann ich euch auch aus erster Hand bestätigen. Die Berührungen beim Friseurbesuch sind das perfekte Beispiel, ebenso wie viele ASMR-Videos auf YouTube: Sie lösen bei mir ein angenehmes Kribbeln „im Kopf“ aus, oder vielmehr im Nacken, ungefähr dort, wo die Wirbelsäule beginnt.

Es lief immer gleich ab: Auf meiner Kopfhaut begann ein angenehmes Spannungsgefühl, das dann über den Nacken langsam hinunterwanderte, verbunden mit einem Bewusstsein gesteigerter Konzentration. Ich wurde ein wenig high. [Clemens Setz – Das namenlose Gefühl]

Der Kanal „Massage ASMR“ vom Australier Dmitri hat über 300.000 Abonnenten. Seit 3 Jahren lädt Dmitri dort Videos hoch, über 500 mittlerweile, in denen er vermeintlich seltsame Geräusche macht, die anderen ein angenehmes Kribbeln unter der Kopfhaut bescheren. Wenn er spricht, dann flüstert er lediglich. Er knistert mit Folie, zerdrückt Teebeutel, klopft auf seine Handflächen oder reibt eine Haarbürste. Wenn man will, kann man sich das 10 Stunden lang anhören.

Und ich würde es mir anhöre. Ich höre es mir an. Nicht 10 Stunden am Stück, aber immer wieder, wenn ich Kopfschmerzen habe oder verspannt bin. Es hilft mir, entspannt mich, macht mich irgenwie glücklich – high vielleicht, wie Clemens Setz schreibt.

Ich kann allerdings auch verstehen, wenn man ASMR für Blödsinn hält. Wie mein Freund zum Beispiel, der das angenehme Kribbeln im Kopf scheinbar nicht spürt. Er sieht nur einen Typen, der seltsame Dinge und seltsame Geräusche auf YouTube macht. Er findet das nicht entspannend, sondern gruselig.

Wenn ihr selbst einmal ausprobieren wollt, ob die ASMR-Videos auf Euch entspannend wirken, dann empfehle ich, dass ihr euch Zeit nehmt (nicht zwischen Tür und Angel) und am besten auch gute Kopfhörer aufsetzt, um störende Umgebungsgeräusche auszublenden. Versucht euch zu entspannen, lehnt euch zurück und konzentriert euch auf das, was ihr hört. Vielleicht funktioniert es ja für euch.

Wenn ihr mehr über ASMR wissen wollt, dann empfehle ich euch von ganzem Herzen den Artikel „Das namenlose Gefühl: High durch Räuspern“ von Clemens Setz, der perfekt auf den Punkt bringt, wie ich ASMR erlebe und wie ich es entdeckte. Das hätte ich schreiben können. Nur nicht so gut.

In einem bestimmten Augenblick reibt er sie ganz nahe am Mikrofon seiner Kamera aneinander, sagt „there . . . there . . .“ und macht dann ein neutrales Kehlgeräusch, ein tonloses „hmmm“. Leerer könnte kein Augenblick sein. Er bedeutet nichts. Aber als er eintrat, wölbte sich das Universum in mir, und ich war gerettet. [Clemens Setz – Das namenlose Geräusch]

Bekannte ASMR-YouTube-Kanäle:

Kennt ihr ASMR? Wenn ja, was haltet ihr davon? Wenn nicht, möchtet ihr es ausprobieren und kennenlernen?

4 Kommentare

  1. Vom Friseur kenne ich dieses Kopfkribbeln auch 🙂 Ich wusste aber nicht, dass das ein Phänomen oder gar ein Trend ist.
    Den verlinkten Kanal werde ich mir bei Gelegenheit mal anschauen/anhören.

  2. Servus, Katie.
    Ein Äquivalent zum derart Benannten wäre bei mir dann wohl die Gänsehaut zwischen den Schultern, die gefühlt über den Nacken jetet, um hinterköpfig abzuheben. Passiert mir in genialen Filmsezenen. Aktuell abrufen(!)kann ich es mit einem Star Wars-Trailer (manche gefilmte Reaktionen der Leute, auf die Erstsichtung, sind anmerkenswert!*).
    Sonst habe ich besagtes Kribbeln nicht…
    Was die einschlägigen Videos angeht, so dürfte die Reaktion der Hörer darauf archaisch fundiert sein; schließt die unbewußte, verankerte Menschheitserfahrung doch mit „Achtung“ & „Gefahr“ kurz, wann immer uns Leises (somit nicht Eindeutiges) zu Ohren kommt. Denke ich.
    Anzunehmen bleibt, daß ein jeder wohl individuell anders auf die Ton-Collagen anspricht. Mich irritiert die akustische Nebellandschaft jetzt eher.
    Definitiv freut mich aber zu lesen, daß es Dir bei Kopfschmerz hilft! Die rauben einem den letzten Nerv.

    bonté

    *meine Favoritin bleibt hier Aussie „Laura Stardust“: https://www.youtube.com/channel/UC76cpFvHyTHVL9ro0eXVxHw/videos

  3. Direkt mal abgespeichert, um es nachher einmal auszuprobieren. Ich höre es beim Schreiben gerade auch und empfinde es durchaus als angenehm.
    Wobei ich glaube, dass man dafür wirklich empfänglich sein muss. Wie du das schon mit dem Friseur erzählt hast: Ich geh eigentlich ganz gern zum Friseur, vor allem deshalb, weil ich immer eine leichte Kopfmassage bekomme und das wirkt unglaublich beruhigend ^^ Meinen Freund hingegen stören Friseurbesuche, er will da immer schnellstmöglich weg 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: