Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Alltag

Bist du ein richtiger Fan?

Letztens hatte ich eine interesse Unterhaltung, bzw. war ich Zeugin einer solcher. Es ging um die Frage, wann man eigentlich ein Fan ist. Konkret ging es darum, dass eine Freundin ihrer Freundin ein T-Shirt von Linkin Park geschenkt hatte, woraufhin mein Bruder sich echauffierte, dass die beschenkte Freundin ja gar kein „richtiger Fan“ sei, denn sie kenne ja noch nicht mal die Namen der Bandmitglieder. 
Wer mich und meinen Blog kennt, der weiß, dass ich bei Linkin Park unmöglich objektiv bleiben kann. Ich bin ein Fangirl! Natürlich kenne ich die Namen der Bandmitglieder, die Bandgeschichte und sämtliche Alben. Pah! Jemand der noch nicht mal weiß wer Mike Shinoda ist, der ist doch kein richtiger Fan! Sprach’s aus voller Überzeugung und warf theatralisch das Haar über die Schulter.
Natürlich kenne ich die Bandmitglieder meiner Lieblingsbands. KISS zum Beispiel hab ich letztes Jahr live gesehen, bin extra nach Berlin gefahren dafür, da kennt man doch Gene Simmons.. und .. naja, oder bei Airbourne, die hab ich doch im November erst live gesehen, der Sänger, der heißt jedenfalls Joel.. und die anderen… naja…
Ganz klar: Mit 16 hätte ich auch die Meinung vertreten, dass man nur ein „richtiger“ Fan ist, wenn man alles über seine Lieblingsband oder seinen Lieblingsstar weiß. Heute sehe ich das anders. Und das sage ich, obwohl ich noch immer regelmäßige Fangirling-Attacken habe und zwar in allen Bereichen des Lebens 😉 
Wichtig ist doch schlussendlich nur, dass man Spaß an der Musik hat, am Film oder an was auch immer. Fan-Sein ist kein Konkurrenzkampf. Es geht nicht (mehr) um die Frage, wer der beste Fan ist und wer die besten News verbreiten kann. Das überlassen wir dann vielleicht doch den Jüngeren!? 😉
Eines jedoch finde ich noch immer toll und das wird sich hoffentlich nie ändern: Dass ich schon immer Fan war, egal von welcher Band oder welchem Star. Diese Begeisterung und Freude, die man in seinen kleinen Fangirling-Anfällen empfindet, die machen einfach Spaß. Ich kann die Menschen nicht verstehen, die niemals so richtig Fan waren – ist das nicht langweilig? 😉
Von wem wart oder seid ihr so ein richtiger Fan?

7 Kommentare

  1. Ich stimme dir total zu, ich betrachte mich auch durchaus als Fan von Serien/Bands etc ohne das ich komplett alles darüber weiß 🙂 Da war ich früher auch nicht so tollerant was das angeht 😀 Bin auf jedenfall immer beruhigt wenn ich diese Posts von dir lese und weiß das ich nicht allein mit meinem Fangirly-sein bin 🙂

  2. Diese Leute, die einem vorhalten wollen, man sei kein richtiger Fan, weil dies und das und jenes, die find ich richtig süß. Hab ich früher auch gemacht, definitiv, aber mittlerweile…Jetzt kling ich als wollte ich mich älter machen als ich bin 😀
    Bei den Musikern hab ich persönlich es ja sowieso nie so. Ich kenne von den Lieblingsbands alle/die meisten Alben und kenne einige Namen, aber de konnte ich mir irgendwie noch nie so merken wie das mit Schauspielern geht :O Frag mich nicht!
    Deine Frage brauche ich dir jetzt sicherlich nicht so ausführlich zu beantworten, weißte ja alles 😀

    Schöner Text, der das Ganze auch mal aus 'nem gemächlicheren Blickwinkel betrachtet. Man muss sich ja echt nicht über alles streiten…

    PS: Ich habe „Bates Motel“ angefangen, yay! Bin jetzt Bei Staffel 2, Episode 1 und hoffe, dass es jetzt so richtig rund geht, letzte Folge hat da ja…doch ein bisschen Lust gemacht 😀

  3. Ich bin nicht mehr das totale Fangirl, aber trotzdem stimme ich dir zu: Manchmal hab ich so kleine Anfälle und das, obwohl mir die Namen der Bandmitglieder unbekannt sind oder ich einen Charakter außerhalb seiner aktuellen Rolle doof finde 😉
    Jeder definiert sein Fan-sein anders und wenn es jemandem darum geht, dass er die größten Hits einer Band gut findet, während ihm Werdegang egal ist – dann ist das halt seine Art ein Fan zu sein 🙂

    Liebe Grüße und einen schönen Dienstag!
    Carolin

  4. Weiß nciht, ob du meinen Blog noch liest, daher hier auch: „Die letzten Glühwürmchen“ beginnt mit dem Ende bzw. dem Tod, ergo habe ich den Anfang verraten, nicht das Ende. 😉

  5. Ich stimme dir komplett zu. Früher wusste ich auch alles, sogar die kleinsten Dinge, über die Sachen dich ich toll fand. Habe sogar Zeitschriften Artikel meiner Lieblings Stars gesammelt und bei Fanseiten mitgeholfen und eine eigene geführt. Heute ist das alles etwas weniger geworden, aber ich bin trotz allem noch Fan von vielen Dingen, nur halt etwas dezenter. Das Fangirl kommt bei mir definitiv immer noch bei Supernatural raus (da habe ich ein Begleitbuch zu einer Staffel, einige Romane zur Serie im Schrank, die Dvds und von meinem Besten Freund sogar ein Shirt mit der Aufschrift „Team Winchester“ geschenkt bekommen, da ich mich ja noch nie zwischen Sam und Dean entscheiden konnte und schon immer ein Fan Girl für beide Seiten war), ansonsten bin ich gerade ein großer Fan von Teen Wolf und bekomme da immer meine Fan Attacken und da auch sehr gerne mal auf eine Convention gehen, um die Stars live zu sehen. Letzteres wünsche ich mir übrigens auch noch bei Supernatural und Vampire Diaries. Ansonsten gehört noch Harry Potter dazu. Weil da bin ich auch ein großer Fan. Was Stars selbst angeht sind das im Moment Schauspieler wie Dylan O'Brien, Ian Sommerhalder, Holland Roden oder Nina Dobrev uvm. Also auch eher die Leute, bei denen ich die Serien mag. Der Fanbereich erstreckt sich dann natürlich noch auf die Musik, wo ich dir auch noch sehr viele Namen nennen könnte :).

    Ist aber kein reiner Soziologie Studiengang, nur es ist ein Teil davon, den ich jedoch auch sehr interessant finde. Es hat mich schon immer interessiert wie wir Menschen ticken :D.

    Dankeschön für das liebe Kompliment und deine tollen Worte. Bei uns gab es aber auch einige mit bodenlangen Kleidern. Ich finde die auch immer sehr schön, aber mir steht so ein langes Kleid leider überhaupt. Mit meinen stolzen 1,58 gehe ich da immer unter und wirke noch kleiner, als ich eigentlich bin.

  6. Salut,, Katie.
    Die einzige Differenzierung, die ich wohl anstelle wäre die, ob jemand lediglich Fan ist, weil es gerade en vogue ist. Leute, die für eine Saison hitzige Anhänger des lokalen Aufsteigers sind und nach dem folgenden Abstieg nix mehr davon wissen wollen. Die Trittbrettfahrer & Fähnchen-in-den-Wind-Halter eben.

    Ansonsten hat Fan-Sein für mich viel mit mögen & Interesse zu tun.
    So besehen bin ich Fan von vielem: Science Fiction, Film, Geschichte, Astronomie, Literatur, Kunst…wie all den Verbindungen dazwischen.

    bonté

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: