Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Alltag

My Beautiful Home

Hallo ihr Lieben,

vielleicht habt ihr gemerkt, dass es letzte Woche gar keinen Diary-Eintrag gab? Das lag daran, dass ich unterwegs war und momentan relativ viel zu tun habe. Oder besser gesagt: Entweder habe ich so viel zu tun, dass ich nicht daran denke, Fotos zu machen – oder mein Tag ist so langweilig, dass es sich nicht lohnt 😀 Oder, was auch ziemlich oft vor kommt, ich vergesse meine Kamera. Tja, da ist man arm dran wenn man immer noch kein Smartphone hat, sondern ein ziemlich altes Handy, das ziemlich schlechte Fotos macht.

In den letzten Wochen war ich aber ein paar Mal mit meiner Kamera unterwegs und habe ein paar Fotos geschossen, die ich Euch heute zeigen möchte. Obwohl ich gerne noch viel von der Welt sehen möchte und bestimmt auch noch in vielen anderen Gegenden wohnen werde, bin ich sehr heimatverliebt. Meine Heimat wird immer ein Ort sein, an dem ich zur Ruhe kommen kann. Hier wird für immer mein Zuhause sein. Ich habe schon immer hier gelebt, bin hier in den Kindergarten gegangen, wurde hier eingeschult. Hier habe ich meine besten Freunde gefunden, die erste Liebe, den ersten Liebeskummer, und vor über vier Jahren auch meine große Liebe.

Wo wohne ich denn überhaupt? Ich wohne in einer Kleinstadt im Land der tausend Berge. Wobei, meine Kleinstadt liegt in einer Bucht und an manchen Stellen kann man sehr gut sehen, dass mein Örtchen von Bergen geradezu umzingelt ist. Der höchste Berg Nordrhein-Westfalens liegt nur 25km entfernt und ist, entgegen häufiger Behauptungen, nicht der Kahle Asten, sondern der Langenberg. Aber der Kahle Asten ist der zweithöchste Berg in NRW und von mir aus auch nur 23km entfernt, also who cares? 😉
Erstmals urkundlich erwähnt wurde meine Heimatstadt 1144, ist also schon fast 870 Jahre alt. Hier wohnen 4600 Menschen. Nicht zu viel und nicht zu wenig. Wir feiern hier im Sommer gerne Schützenfest und im Winter gerne Karneval, behalten Geheimnisse selten für uns, mögen die Hessen nicht, obwohl sie nur 3km entfernt wohnen, und fahren im Winter gerne Ski. (Ich nicht, aber alle anderen.)

Aber genug geredet, lasst Bilder sprechen!

Auf dem letzten Bild seht ihr übrigens die Siedlung, in der ich wohne. (Aber mein Haus sieht man nicht.) Ich hoffe es hat euch gefallen? 🙂

7 Kommentare

  1. Also bei der Umgebung wäre ich auch Heimatverliebt. Doof, wenn man erst nach einem Umzug in die Großstadt merkt, wie wichtig grün und Natur vor dem Fenster für das eigene Wohlbefinden sind. Du hast es da besser getroffen! Herrlich schaut es aus.

  2. Sind total schöne Bilder dabei ♥ Ich komme ja auch vom Land und versteh was du meinst, wenn ich nach Hause fahre fühlt es sich richtig nach Heimat an. Auch wenn ich denke ich eher ein Sadtmensch bin und noch viele Städte sehen und woanders leben will, das Gefühl zuhause, in der Heimat, zu sein ist unersetzbar (:

  3. Wunderschöne Bilder 🙂 Mir geht es mit meiner Heimat genauso, wenn man schon immer am selben Ort gewohnt hat, verbinden einen irgendwann so viele wunderschöne Erlebnisse mit diesem Ort 🙂

    Liebste Grüße 🙂

  4. Wunderschöne Bilder, richtig toll herbstlich!
    Animiert mich dazu auch mal Heimatfotos zu veröffentlichen. Vielleicht schaffe ich es ja sogar nachher noch, wenn ich mit den Hunden draußen bin und die Sonne scheint 🙂

    Mannomann, du wohnst ja echt wunderschön ♥

  5. Das sind echt total schöne Bilder! Du wohnst wirklich traumhaft. Berge, Seen, grüne Wiesen, blauer Himmel, Sonnenschein… was will man da noch mehr? 🙂 Ich bin ja auch ein Landkind, daher sind mir diese Bilder nicht ganz fremd. Manchmal denke ich doch auch, wie schön wir es eigentlich haben. Ich könnte es glaub nie in einer Stadt aushalten. Für ein paar Tage als Kurztrip vielleicht, aber für immer? Neee. Da würde mir glaub was fehlen. Ich hab mich bisher auch noch nicht arg weit von meiner Heimat wegbewegt. Von meinem Elternhaus bin ich nur knapp drei Kilometer weiter in den nächsten Ort gezogen 😀 Und ich werd wohl auch schätzungsweise für den Rest meines Lebens hier im Umkreis von 20 km bleiben. Aber ich bin ja gern hier 🙂 Erst heute Morgen war ich fasziniert von diesem tollen Anblick. Der Himmel war tiefschwarz, davor die dunkelgrünen Wälder, die goldgelben Felder, die Alpen im Hintergrund und die Sonne hat dann alles angestrahlt. Das sah so hammer aus! Am liebsten hätte ich angehalten und ein Foto gemacht, aber dann wär ich noch später zur Arbeit gekommen 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: