Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Musik

dIRE sTRATS [Coverband] – Live in Bochum

DireStrats (4)Ich werde einfach das Gefühl nicht los, dass ich im falschen Jahrzehnt geboren wurde. Zumindest was meine musikalischen Vorlieben angeht. Da kann ich teilweise froh sein, dass meine Lieblingsmusiker überhaupt noch leben. Aber nur bei wenigen werde ich noch die Chance bekommen, sie live zu sehen. So auch bei der Band Dire Straits, die sich 1977 gründete und 1995 offiziell für „inaktiv“ erklärt wurde. Deswegen muss man hin und wieder auf Alternativen zurückgreifen, was letzten Endes dazu führte, dass ich mich vergangenen Freitag auf einem Konzert der Coverband diRE sTRATS wiederfand.

DireStrats (3)Das Konzert fand in der Zeche Bochum statt und war gut besucht. Kein Wunder, die Band hat in den letzten Jahren einen guten Ruf erlangt und das vollkommen zu Recht. Wir bekamen einen schönen Mix an Dire Straits-Songs geboten, der natürlich auch bekannte Hits wie Sultans of Swing, Money for nothing oder Walk of life umfasste. Peter Spencer, Sänger der Band, beeindruckte mit seiner tiefen, angenehmen Stimme, während Wolfgang Uhlich an der Gitarre Mark Knopfler – immerhin einer der besten Gitarristen der Welt – alle Ehre machte.

Dire Strats Coverband Live in BochumDireStrats (2)Diese Konzerte in kleineren Locations gefallen mir immer besonders gut, weil sie so eine tolle Atmosphäre haben. Wenn ihr die Möglichkeit habt, solche Konzerte zu besuchen (die ja in der Regel auch deutlich günstiger sind als die großen Shows), dann nutzt sie! Und falls ihr die Dire Straits mögt und die Möglichkeit habt, ihre Coverband dIRE sTRATS live zu sehen, dann nutzt diese ebenfalls. Ihr werdet einen schönen Abend mit toller Musik bekommen. Entschuldigt bitte die miese Qualität meiner Fotos, ich hatte nur mein Smartphone zur Hand und die Lichtverhältnisse ließen nicht mehr zu. Auf der Homepage der Band gibt es weitere Fotos vom Konzert in Bochum und anderen Auftritten.

Habt ihr schon mal ein Konzert einer Coverband besucht?

6 Kommentare

  1. Grüß Dich, Katie.
    Wenn die Originale schon inaktiv sind ist es kein Wunder, daß die Coverband gut bei den Fans ankommt. Dies zumal die Songs – just die der Vor-Brothers-in-Arms-Phase – nach wie vor reinziehen.

    Die Fotos sind doch passabel geraten!

    Yep – Bands der Achtziger. Men At Work…Simple Minds…The Psychedelic Furs…Men Without Hats. Deren Musik läßt sich heute noch gut anhören.
    Nur gut, daß ich die alten Venylscheiben noch immer habe. 😀

    bonté

    1. Naja, aber eine Coverband muss schon selber auch sehens- bzw hörenswert sein, sonst wird sie wohl eher von den Fans zerrissen. Ich denke, da hat eine Band keinen einfachen Stand, sich stets mit „den Großen“ vergleichen zu lassen.

  2. Die kenne ich gar nicht, muss ich mir vielleicht auch mal anhören gehen.

    Die echten Dire Straits habe ich 1992 im alten Müngersdorfer Stadion live gesehen – eines der besten Konzerte, die ich je gesehen habe.

    LG Thomas

    1. Oh, da werde ich glatt neidisch 🙂 Wir haben auf dem Konzert auch jemanden getroffen, der seit den 80ern auf Konzerten unterwegs ist, was der schon für Bands gesehen hat…! Das ist (mir) heutzutage halt einfach nicht mehr so möglich.
      Aber ich hab gesehen, dass ihr auch zu AC/DC fahrt, das lasse ich mir auch nicht entgehen. Allerdings in Köln 😉

  3. Hallo,
    was das „im falschen Jahrzehnt geboren sein“ betrifft, kann ich dir voll und ganz zustimmen. Das habe ich auch schon oft gesagt, wenn es um meinen Musikgeschmack geht!!

    Bei einem Konzert einer Coverband war ich zwar noch nie aber wenn es um Bands und Musiker geht, die nicht mehr live auftreten, bin ich ein großer Fan von Konzert-DVD’s. Ist natürlich nicht das selbe, wie ein Live-Konzert aber mit der richtigen Anlage etc. trotzdem ein Hochgenuss! 🙂

    Viele Grüße
    Manuel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: