Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Alltag

Es ist weg.

„Es ist weg.“
„Hast du schon gesucht?“
„Es ist WEG!“
„Irgendwo muss es ja sein.“
„ES – IST – WEHEG!“

Ihr alle kennt diese Situation. Dinge verschwinden. Gestern waren sie noch da und Heute sind sie partout nicht mehr auffindbar. Vom Erdboden verschluckt. Ihr sucht überall, an den unerdenklichsten Orten und während ihr euch schon selbst fragt, ob es den gesuchten Gegenstand überhaupt jemals wirklich gegeben hat, klammert ihr euch an Theorien über Heinzelmännchen und Kobolde, die über Nacht eure Sachen klauen.
So geschehen zum Beispiel mit dem Datenkabel unserer Digitalkamera. Mein Herzmann weilte noch in Studistadt, während ich mit der Kamera in der Heimat munter vor mich hin knipste. Ich bat ihn, das Kabel mitzubringen, da unser PC leider keinen Speicherkartensteckplatz hat (ich vermute, der PC wurde noch von Ada Lovelace persönlich konstruiert). Als er bei mir ankam, war er sicher, das Kabel eingesteckt zu haben – doch es war weg. Ich vermutete, dass er es doch in Studistadt vergessen hatte, was er jedoch bestritt. Wir suchten überall, bei mir, bei ihm, bei uns. Es war wirklich nicht mehr da. Und das sind dann solche Suchen, die derart ausarten, dass man sogar das Eisfach im Kühlschrank ausräumt, um ganz sicher zu gehen. Vielleicht war man ja mal wieder zerstreut während man sich als Mitternachtssnack noch einen Ed von Schleck gönnen wollte…
Das Kabel blieb verschollen, über mehrere Monate und Durchkämmungsaktionen, für die so mancher einer sich Durchsuchungsbefehle aushändigen ließe, hinweg.
Bis vor ein paar Tagen. So vor mich hinbloggend saß ich am PC, zu meiner rechten zwei Wasserflaschen. Aus der einen trank ich und die andere hatte ihre besten Zeiten schon hinter sich  (so abgestandene Plörre, die eh keiner mehr trinkt, ihr wisst schon). Ich nahm einen Schluck aus der guten, wollte sie abstellen, erwischte aber irgendeine Kante, sodass die Flasche zu kippen drohte. Ein Malheur wurde dank meines ausgeschlafenen Geistes verhindert (soll heißen: Die Flasche fiel, aber immerhin war sie zu). Ich erblickte daraufhin den Störenfried, der es wagte, meine gute Wasserflasche zu stürzen.
Verdutzt wandte ich ihn in meinen Fingern. Ob dies nicht das Datenkabel sei, fragte ich meinen Herzmann. Ich sollte es mal rüberwerfen. Auch auf der Couch wurde das gute Stück skeptisch beäugt. Dann resigniertes Nicken. Das müsste es sein. Wo kam es auf einmal her? Wir bewahren viele Kabel, Computerzubehör und so weiter auf dem Schreibtisch auf, natürlich hatten wir diesen mehrfach durchsucht, jedes Kabel unter die Lupe genommen. Unter die Freude über das Wiederfinden des Kabels mischte sich Skepsis: Sind wir schon debil?
Am Freitagabend verschwand übrigens mein Schlafanzug. (Gut, bei solch schwülen Temperaturen trage ich nur Shorts und ein Top, aber was weg ist, ist weg, ne?)
Ich vermutete schon dreiste Pyjama-Diebe, die tagsüber durch das geöffnete Fenster eingestiegen waren und nichts weiter als meinen Pyjama gestohlen hatten. Waghalsige Theorie, denn das Fenster liegt zu einem geschlossenen Innenhof. Und ja, gut, war klaut schon Pyjamas?
Doch auch mein Schlafgewand tauchte wieder auf, ziemlich schnell sogar. Es lag auf dem Boden, allerdings auf der falschen Seite des Bettes. Ich grüble noch ob ich es beim Betten ausschütteln selbst dort hin befördert habe oder ob der Herzmann nicht so herzig ist und mir einen Steich gespielt hat.



Welche Dinge verschwinden bei Euch?

14 Kommentare

  1. GöGas Brille! Immer wieder ertönt hier die Frage „Hast Du meine Brille gesehen?“ Und dann laufen hier 8 Füße wie wild durch die Wohnung und suchen seine Brille, aber keiner findet sie. GöGa weicht dann meistens auf seine Ersatzbrille aus (ein älteres Modell, wo die Werte nicht mehr ganz stimmen) und siehe da, beim Handtücher, Socken oder ähnlichen Wäscheteilen verstauen taucht die Brille in irgendeiner Kleiderschrankschublade wieder auf *gg*
    Gerne gesucht wird hier auch GöGas EC-Karte. Spätestens wenn diese bei der Bank als verlustig gegangen gemeldet wurde taucht sie wieder auf – gaaaanz weit hinten in seiner Geldbörse oder in seiner Fahrzeugpapieremappe …. :/

  2. ich habe herzlich gelacht 😀 genau so ist es nämlich. man schaut selbst im eisfach des kühlschranks nach, weil man einfach keine eventualität ausschliessen möchte. ach, ich kenne das so sehr.
    mir geht es mit tausenden von dingen so, ich bin da sehr schusselig. schlüssel, brille, handy, sd-karten (!!), aufladegeräte(!!), irgendwelche nicht ganz so wichtige post, die ich dann einfach mal irgendwo hinlege, wichtige notizen, von denen ich mir merke, wo ich sie hingelegt habe, aber dann liegen sie plötzlich einfach so nicht mehr dort usw… ich verstehe das genausowenig wie du. das grenzt an magie.

  3. Also Brille kann bei mir nicht verschwinden, weil ohne bin ich blind 😀 Aber das Problem kenne ich von meinen Eltern^^
    EC-Karte habe ich zum Glück auch noch nie verlegt, dafür halt direkt das ganze Portmonnaie 😉

  4. Aufladegeräte! Ganz schwieriges Ding.
    Und natürlich die Post, die man erstmal zur Seite legt. Ein paar Tage später oder von mir aus auch Monate später bekommt man dann plötzliches Herzrasen: Wo genau hab ich den Brief nochmal hingelegt? Und dann geht's los!
    Gut ist aber auch, wenn man bspw beim Aufräumen selbst Dinge woanders hin räumt und man WEISS dass man sie irgendwo hin getan hat, an einen Ort, der einem beim Aufräumen total logisch erschien, aber man absolut nicht mehr drauf kommt 😀

  5. mein schlüssel verschwindet auch immer, obwohl ich ganz sicher bin das ich ihn doch daaaa gelassen hab wo er sein sollte – doch da ist er nie. 😀

  6. Genialer Text, musste mehrfach grinsen *gg*
    Während dem Semester wohne ich bei meinem Vater in einem einzelnen Zimmer. Da verschwindet kaum was, ich hab auch (verhältnismäßig) kaum was da. In meiner Wohnung verschwindet aber öfter mal was. Meistens sind es Sachen, die ich nur einmal im Jahr brauche und jedes Mal nach Gebraucht sorgfältig an einem Ort verstaue, wo ich es g a r a n t i e r t wieder finde. Ha, Pustekuchen. Eine selbstaufblasbare Luftmatratze ist verschwunden, ebenso wie ein Schlafsack. Unverschwindbar, sollte man meinen, aber… Naja.

  7. Also im Moment ist gerade meine Strickjacke verschwunden, da werd ich wohl aber mal bei meiner Schwester nach hackn müssen ;D wenn sie aus Hannover kommt und bei uns ist, sind plötzlich viele Dinge verschwunden ;D
    Und der Lack ist eigentlich knall Orange 😀

  8. Oh ja das kenne ich, manchmal vermute ich auch einfach Andreas dahinter. Ich glaube er mag dann nicht zugegeben, dass er etwas genommen hat und behält es solange, bis ich es vergessen habe und es wie ein Wunder scheint, dass es wiederauftaucht.

    Eig. verlege ich selten was, bin da immer paranoid und muss 1000x checken, dass ich es auch richtig eingepackt habe und so, aber ist was dann weg, dann natürlich etwas super wichtiges -.-

    Also genau genommen sind es noch 10 Tage, und dann fahre ich nen Tag später erst ins Lager, aber danach müssen wir uns zum Tauschen treffen 🙂
    Ich bin schon gespannt auf deine Schätze 😉

  9. Haha ja das kann ich mir bei Ratze ganz gut vorstellen ;D

    Ah ok ja ich schreibe ja jetzt auch erstmal Klausuren, also ist nicht schlimm, dass du erst nochmal weg bist 😉
    Ich bringe dann mal meine Bücher aus Trier mit, muss ich ja bei dem bevorstehenden Umzug -.-

  10. Wir sollten mit Autos zum andern fahren:D
    Die Entferung ist erstmal sagenhaft und ich glaube wenn du so nen Junkie wie ich bist, dann würde ich das niiiie tragen können 😛

    Juju und du haben sich übrigens für den Post zum Auspacken ausgesprochen, also wird es auch einen geben 😛

  11. Woher kenne ich das nur? Ich habe allerdings oft auch den Fall, dass die Sachen dann gar nicht mehr auftauchen (oder vielleicht dann so 2025 rum mal eventuell…). Ich vermisse z.B. seit Jahren meine Lieblingsohrringe. Sie waren nicht teuer, das ist nicht das Thema, aber sie waren so schön, schlicht und einfach perfekt. Ich habe nicht den Hauch einer Ahnung, wo sie hingekommen sind (vor allen Dingen sind ja beide weg, normalerweise verliere ich bei Dingen, die in Paaren kommen nur einen Teil, bei Socken + Handschuhen z.B….). Eigentlich verschwinden bei mir ständig Dinge, aber zum Glück taucht das meiste nach einer hektischen Suchaktion wieder auf. Irgendwie ist es schon unglaublich, wo die Sachen sich manchmal verstecken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: