Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Bücher

[Gelesen] Ferdinand von Schirach – Schuld

Klappentext
Ein Mann bekommt zu Weihnachten statt Gefängnis neue Zähne. Ein Junge wird im Namen der Illuminaten fast zu Tode gefoltert. Die neun Biedermänner einer Blaskapelle zerstören das Leben eines Mädchens und keiner von ihnen muss dafür büßen: Neue Fälle aus der Praxis des Strafverteidigers von Schirach die der Autor von Schirach in Literatur verwandelt hat. Leise aber bestimmt stellt er die Frage nach Gut und Böse, Schuld und Unschuld und nach der moralischen Verantwortung eines jeden Einzelnen von uns.
Meine Meinung
Vor einiger Zeit las ich bei Buchstabenchaos die Anmerkung, dass man nach dem Lesen von Schuld zu dem Schluss käme, dass jeder „durch eine unglückliche Verkettung der Umstände zum Straftäter werden“ kann. Damals schüttelte ich noch ungläubig den Kopf. Straftäter sind böse, sie sind schlechte Menschen, sie wissen was sie tun.
Und dann nahm ich das Buch von Ferdinand von Schirach in die Hand. Ich habe meine Meinung geändert.
Der Schreibstil in diesem Buch ist so klar, so ausdrucksstark. Ohne viel Schnörkel, ohne Emotionen oder irgendeine Wertung erzählt der Autor 15 Kurzgeschichten über wahre Fälle, die er als Strafverteidiger selbst erlebt hat. Und doch ist es mehr als ein reines Beschreiben, das uns in diesem Werk erwartet. Es ist der nüchterne, ungeschönte Blick in die Abgründe menschlichen Denkens und Handelns. Dabei kann das Buch sehr grausam, brutal und widerwärtig sein. Aber das ist es nicht immer. Von Schirach zeigt auf, dass der Begriff Schuld kein einfacher ist und immer von der Perspektive des Betrachters abhängt.
Eine Frau, die jahrelang unter den Schlägen und brutalen Vergewaltigungen ihres Mannes zu leiden hatte und schließlich zum Schutz ihrer Tochter zur Mörderin wird? Ein Junge, der seine Freundin vor den sexuellen Übergriffen eines Perversen retten will und dabei einen Mann tötet.
Nicht immer sind die Täter auch die Bösen. Und nicht immer sind die Verurteilten auch die Schuldigen.
Neben den brutalen Geschichten, die das abscheulichste im Menschen offen legen, zeigt uns der Autor auch anrührende, emotional erschütternde Geschichten, die unter die Haut gehen. Geschichten, von schuldigen Menschen, die doch keine Schuld trifft.
Die Geschichten in diesem Buch haben mich mit solch einer Wucht getroffen, dass ich nicht anders kann, als diesem Buch 7 von 7 Buchpunkten zu geben und Schirachs weitere Werke („Verbrechen“ (ebenfalls ein Kurzgeschichtenband) und „Der Fall Collini“ (Roman) ) auf meine Wunschliste zu setzen!

Ein großes Dankeschön auch an Paralauscher für das Verschenken dieses Buches im Rahmen des Welttag des Buches =)

5 Kommentare

  1. Wow – dieses Buch muss ich haben O.o Das klingt ja richtig überwältigend, vor allem nach deiner Rezension!
    Hab ja letztens wieder „Die Jury“ gesehen, da kann man auch nicht sagen, ob richtig, ob falsch…
    Wirklich sehr gut dargebracht, ab auf die Wunschliste damit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: