Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Filme

Filmchallenge: 52 Schlüsselwörter | Februar

Leider habe ich es auch im zweiten Monat diesen Jahres nicht pünktlich geschafft, meinen Beitrag zur Filmchallenge „52 Schlüsselwörter“ von Hotaru zu posten. Ich muss dringend an meinem Zeitmanagement arbeiten.

Bei dieser Filmchallenge gibt Hotaru jeden Monat Schlüsselwörter vor, zu denen die Teilnehmer Filme nennen sollen, die ihnen dazu einfallen und irgendwie mit dem Schlüsselwort in Verbindung stehen. Hier kommen meine Ideen:

#06 – Schuld

Ich entscheide mich für den Film „Die zwölf Geschworenen“ (12 Angry Men) aus dem Jahr 1957, der die Schuldfrage als Kernthema hat. Ein junger Puerto-Ricaner wird des Mordes beschuldigt und die zwölf Geschworenen sollen nun über seine Schuld oder Unschuld entscheiden. Es ist spannend zu sehen, wie schnell die meisten Menschen ihr Urteil fällen und wie schnell jemand aufgrund von Vorurteilen für schuldig befunden wird.


 

#07 – Beerdigung

Beim Stichwort Beerdigung muss ich sofort an die britische Komödie „Sterben für Anfänger“ (Death at a Funeral) aus dem Jahr 2007 denken. (Nicht das US-Remake „Sterben will gelernt sein“!) Die Begründung ist ganz einfach: Der ganze Film spielt während einer Beerdigung, aber selbstverständlich läuft nicht alles reibungslos ab. Vor allem für Fans des britischen Humors ist dieser Film sicher sehenswert.


#08 – Rauschen

Dieser Begriff war bisher mit Abstand der schwierigste. Wenn ich an „Rauschen“ denke, dann denke ich in erster Linie an Meeresrauschen und dann dachte ich sofort an den spanischen Film „Das Meer in mir“ (Mar Adentro, 2004) mit Javier Bardem in der Hauptrolle. Der Film basiert auf wahren Begebenheiten und handelt von einem gelähmten Mann, der an sein Bett gefesselt ist und dessen sehnlichster Wunsch es ist, zu sterben. Früher war er Seefahrer gewesen, bevor er sich bei einem Badeunfall verletzte. Das Meer und dessen Rauschen haben eine große Bedeutung für ihn, auch oder gerade in der Zeit, in der er gelähmt ist. Deswegen habe ich mich bei diesem Begriff für diesen Film entschieden, auch wenn es vielleicht nicht 100% passt.


#09 – Hitze

Wenn ich an Hitze denke, dann denke ich eigentlich zuerst an die erste Staffel von True Detective. Ich finde, diese schwüle Hitze der amerikanischen Südstaaten war da beinahe greifbar. Aber das ist ja eine Serie und kein Film. Deswegen musste ich mir einen anderen Film suchen, in dem es echt heiß war. Und da fiel mir Babel ein: in diesem Episodenfilm haben wir eine Storyline, die in der marokkanischen Wüste spielt, und eine andere, die in Mexiko spielt. Insbesondere in der Mexiko-Episode ist die Hitze entscheidend für den Ausgang der Geschichte.


Welche Filme fallen Euch zu den Begriffen ein? 🙂

6 Kommentare

  1. Vielen Dank für deinen Februar-Beitrag! Ich find’s auch lustig, dass wir zwei Filme gemeinsam haben. 🙂 „Die zwölf Geschworenen“ ist wirklich toll! <3

  2. Komisch – irgendwie ist mir die Episode in Marokko bei „Babel“ als gar nicht so heiß in der Erinnerung. Aber du schreibst ja auch, dass die Hitze bei der Mexiko/USA-Episode noch wichtiger ist. Wie schon bei mir geschrieben: ich finde es echt überraschend, dass nicht nur ich an „Babel“ dachte…

    „Das Meer in mir“ habe ich leider (noch) nicht gesehen. Irgendwie muss man schon in Stimmung für solche Filme sein…

    „12 Angry Men“ ist natürlich ein Klassiker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: