Für Arbeitgeber

Das bin ich

Foto Katrin KlingschatMein Name ist Katrin Klingschat, aber ich werde meistens Katie genannt und im Internet bin ich eben als Frau Margarete unterwegs. Ich wurde am 09.08.1989 in Nordhessen geboren, wuchs im Sauerland auf und lebe mittlerweile in Essen im Ruhrgebiet.

Derzeit studiere ich Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt „Management und Regulierung von Arbeit, Wirtschaft und Organisation“ an der Ruhr Universität Bochum. Mein Studium werde ich voraussichtlich im März 2016 mit dem Master of Arts beenden. Praktische Erfahrungen habe ich bereits im Personalwesen gesammelt und dort möchte ich beruflich auch hin. Gerne auch ins Personalmarketing, um meine Kenntnisse aus Studium und Bloggerleben ideal kombinieren zu können.

In meiner Freizeit bin ich ehrenamtlich aktiv, verbringe viel Zeit mit meinen Freunden und widme mich meinen Hobbys: Filme oder Serien schauen, Musik hören, Bücher lesen.

Informationen für potentielle Arbeitgeber

Sie, als potentieller Arbeitgeber, sind vermutlich hier gelandet, weil ich meinen Blog in meinen Bewerbungsunterlagen angebe. Warum ich das tue? Nun, einerseits findet jeder diese Seite, wenn er meinen Namen in die bekannten Suchmaschinen eingibt, also warum sollte ich daraus ein Geheimnis machen? Andererseits ist der Blog nunmal meine liebste Freizeitbeschäftigung, die mir nicht nur Spaß macht, sondern auch viele Eigenschaften und Herausforderungen mit sich bringt, die im Arbeitsalltag von Nutzen sein können.

Einen Blog einigermaßen erfolgreich zu führen bedeutet nicht nur Spaß am Schreiben, sondern auch Hingabe bei der Recherche und Aufbereitung der Themen. Die Beiträge so zu veröffentlichen, wie man es plant und wie es für die Leser angenehm ist – sowohl von der Gestaltung, als auch vom zeitlichen Rahmen – erfordert Planung und Organisation.

Außerdem heißt ein Blog, neue Leser zu akquirieren und zu binden, mit Ihnen in Kontakt zu treten und zu bleiben. Aber auch der Kontakt zu anderen Bloggern ist wichtig, um interessante Kontakte aufzubauen und sich in Netzwerken zu engagieren. Gleiches gilt für Kooperationen mit Agenturen und Unternehmen.

Hobby und Beruf – wie passt das zusammen?

Auch wenn so ein Blog jetzt nach viel Arbeit klingt – es macht doch unheimlich viel Spaß. Gerne möchte ich das, was ich durch das Bloggen gelernt habe, in meiner beruflichen Laufbahn umsetzen und als Stärken mitbringen.

Bloggen als Hauptberuf kommt für mich derzeit nicht in Frage und Sie als Arbeitgeber müssen sich keine Sorgen machen, dass der Blog meine Arbeit in Ihrem Unternehmen irgendwie negativ beeinflussen könnte.Ich möchte einfach nur offen damit umgehen, wer ich bin und was ich so mache – deswegen finden Sie den Blog in meiner Bewerbung und deswegen sind Sie hier.

Ich hoffe, diese Infoseite hat Ihnen weitergeholfen und Ihnen Aufschluss darüber gegeben, was es mit meinem Blog auf sich hat. Ich freue mich auf Ihre Nachricht, meine Kontaktdaten haben Sie ja!