Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Allgemein Schreiben

Gratwanderung.txt

EndeMein Herz rast und meine Finger zittern als ich das Wort tippe. Vier Buchstaben nur, und doch haben sie so eine große Bedeutung. Tage, Wochen, Monate sind vergangen, hunderte Seiten wurden geschrieben, dutzende Tassen Tee getrunken. Im Prozess des Schreibens reihte sich mal schneller, mal langsamer, ein Kapitel an das nächste, bis schließlich das entstand, was sich nun vor mir ausbreitet. Und was nun zuende ist.

Doch ist es das Ende? Von Anfang an, wusste ich, wie alles enden würde, wie ich es zuende bringe. Und doch fühlt es sich komisch an, als ich es tippe. So unwirklich, und so – unpassend?

Es ist eine Gratwanderung. Ein Ende, das nicht ins Schema passt, oder von dem ich glaube, dass es nicht ins Schema passt. Zeilen, die den ein oder anderen vielleicht enttäuscht zurücklassen, oder gar verärgert. Worte, die nicht authentisch klingen, die vielleicht all das zerstören, was vorher aufgebaut wurde. Aber sollen sie nicht genau das, bei dem, was ich hier mache?

Ein Wort, eine Zeile, ein Absatz, kann alles verändern. Ein Fehler und der Schaden ist angerichtet. Doch meine Entscheidung steht fest. Ich bleibe auf dem schmalen Grat, auf dem ich wandere und bin mir bewusst, dass ich sehr schnell, sehr tief fallen könnte.

Aber das werde ich nicht.


Dies ist mein Beitrag zum Projekt *.txt von Neon Wilderness.

Zu diesem Beitrag inspiriert hat mich Lexas Beitrag über den Anfang eines Buches, der mich über meine eigenen Erfahrungen beim Schreiben hat nachdenken lassen und darüber, dass das Ende eines Buches vielleicht noch wichtiger ist als dessen Anfang.

3 Kommentare

  1. Hallo Katie.
    Einer Geschichte den kreativen (sic) Impuls zur Existenz zu geben ist ein Vorgang, der in allen Abschnitten wichtig ist. Entferne einen Part und der Schöpfungsakt Deiner Gedanken ist nicht mehr der Gleiche.
    Ich denke, ein Anfang & ein Ende führen in beiden Richtungen zueinander; wenn aus dem Ist ein War und aus Wird ein Sein geworden ist. Anfang und Ende einer Story bilden die beiden Seiten einer Medaille aus Gedanke & Gefühl.

    bonté

  2. Toll, das dich mein Beitrag zu einem Projekt zu einem Beitrag für ein Projekt inspirieren konnte. 🙂

    Hmm, ich finde Anfang und Ende sind gleich wichtig. Ohne einen tollen Anfang wird nur selten jemand das tolle Ende zu würdigen wissen. Weil kaum einer überhaupt bis dahin kommt.
    Aber ein schlechtes Ende kann einem auch alles tolle vorher mies machen.

    Einfach ist beides nicht, und wichtig auch. 😉

  3. Eine neue Geschichte ist etwas Tolles. <3

    Ich kann verstehen, was du meinst. Ich habe zwar noch nie so einen langen Text geschrieben (nichtmal annähernd), aber am Ende sitze ich auch oft davor, und frage mich, ob das, was ich sagen möchte, auch ankommt. Ob ich den richtigen Grad an Inhalt, Beschreibung und Umschreibung getroffen habe…. Ob der Text wirkt.

    Liebe Grüße zu dir,
    Sarah Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: