Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Filme

[Kino] Happy New Year

Happy New Year erzählt acht Episoden über verschiedene Leute am Silvesterabend. Humorvoll, bewegend und berührend finden sich verschiedene Paare oder neue Freunde; doch man sieht sich auch mit dem Tod konfrontiert, während neues Leben entsteht. Es geht um die neue Chance, die das neue Jahr bringt, um gute Vorsätze, um Liebe, Vergebung und darum, sein Leben in die Hand zu nehmen. Und auf ganz unscheinbare, unkomplizierte Weise werden die Geschichten miteinander verwoben, ohne dass es erzwungen oder übertrieben kitschig wirkt.
Ich möchte euch die Episoden einzeln vorstellen (keine Sorge, ich werde natürlich nicht spoilern) um euch meine Meinung zu den Episoden einzeln zu schildern, da ja doch alle recht unterschiedlich sind und ich so auch besser auf die einzelnen Schauspieler eingehen kann. Dies wird also ein sehr langer Post, aber ich kann euch sagen: es lohnt sich, denn der Film ist mein absoluter Supertipp für den Dezember!
Die guten Vorsätze
In dieser Episode geht es um das graue Mäuschen Ingrid (Michelle Pfeiffer), die in der Mitte ihres Lebens neu anfangen will, aber mit ihrer neuen Freiheit noch recht überfordert wirkt. Erst der junge und flippige Paul (Zac Efron) zeigt ihr, was das Leben für Überraschungen birgt und wie schön es sein kann.
Diese Episode hat mich mehrfach überrascht. Zum Einen die tiefgründige Story, die dahinter steckt – denn nur über diese Episode könnte man garantiert einen eigenen Film drehen (und ich würde ihn mir ansehen 😀 ). Zum Anderen haben mich Michelle Pfeiffer und Zac Efron total überzeugt. Ja, Zac Efron, der bisher von mir eher belächelt wurde, da ich echt kein HSM-Fan bin. Aber er kam echt drollig und authentisch rüber und gemeinsam mit der deutlich älteren, aber immer noch patenten Pfeiffer ergibt es ein sehr hübsches Duo, das zum Träumen anregt 🙂
Krankenhaus
Der todkranke Stan Harris (Robert De Niro) hat nur einen Wunsch: Um Mitternacht den Balldrop am Times Square zu sehen. Doch die Ärzte erlauben es nicht, und so verbringt er die Nacht mit der Krankenschwester Aimee (Halle Berry) – bis seine Tochter auftaucht und ihm seinen Herzenswunsch erfüllt. Wer seine Tochter ist, das dürft ihr selber herausfinden 😉 Und während Aimee im Krankenhaus so viele Opfer bringt und rund um die Uhr für ihre Schützlinge da ist, sieht man am Ende, dass sie selbst jemanden bräuchte, der für sie da ist.
Diese Episode hat mich am allermeisten berührt. Zum einen die Geschichte um den todgeweihten Stan, der vieles im Leben bereut, zum anderen Aimees Schicksal, bei dem mir augenblicklich die Tränen in die Augen schossen, weil in nur einer Sekunde sich das ganze Blatt wendet – wie ein Schlag ins Gesicht. Aber schaut selbst, denn hier will ich nix verraten, da es sehr überraschend kam…!
Das Neujahrsbaby
Das Krankenhaus, in dem auch Stan Harris liegt, hat eine Prämie ausgeschrieben für das „Neujahrsbaby“ – das erste Baby im neuen Jahr. Es entsteht eine Art Wettstreit zwischen Tess und Griffin Byrne (Jessica Biel, Seth Meyers) und Grace und James Schwab (Sarah Paulson, Til Schweiger). Die Prämie soll 25.000 Dollar betragen und im Laufe des Abends stellt sich die Frage: Geht es nur ums Geld oder geht es noch um das neue Leben, das entsteht?
Diese Episode ist besonders humorvoll, wie ich fand und am Ende kriegen wahrscheinlich vor allem die Mädels ganz leuchtende Augen: „So ein süßes Baby“ ;D
Liebe einen Rockstar
Die folgende Episode fand ich persönlich ganz inspiriend, denn sein wir mal ehrlich: Wer war noch nie in einen Star verknallt und hat sich vorgestellt, mit diesem zusammen zu sein? Laura (Katherine Heigl) hatte dieses Glück, doch die Beziehung zwischen ihr und dem Rocker Jensen (Jon Bon Jovi) ging nicht gut aus. Dann steht er plötzlich wieder vor ihr…!
Eine ganz, ganz süße Liebesgeschichte, wie ich finde. Hinzu kommt, dass ich persönlich Katherine Heigl sehr gerne mag und HALLO!? Bon Jovi! Er hängt hier im Großformat über meinem Sofa und dann darf ich ihn auf Leinwand anschmachten… Ich kann hier also nicht ganz objektiv bleiben! Natürlich wird’s hier auch etwas kitschig, aber alles in allem ein amüsantes amoröses Geschichtchen 🙂
Aufzug
Silvester-Muffel Randy (Ashton Kutcher) ist generell eher so der alternative Anti-Typ. Die Silvesterdeko im Hausflur reißt er herunter und mit der Mülltüte im Gepäck bleibt er im Aufzug stecken – zusammen mit seiner neuen Nachbarin Elise (Lea Michele). Gemeinsam stecken sie rund 8 Stunden in dem Aufzug fest und gezwungenermaßen lernen sie sich näher kennen. Am Ende überwindet Randy sich, nimmt sein Herz und sein Leben in die Hand und folgte Elise, weil sie etwas im Aufzug vergessen hat…!
In letzter Zeit habe ich nicht mehr viel (gutes) von Ashton Kutcher gehört und Lea Michele hat mir ehrlich gar nichts gesagt. Doch die beiden harmonieren sehr gut und ihre Rollen scheinen ihnen auf den Leib geschneidert. Dieser Story hat es vielleicht etwas an Witz oder Tiefgang gefehlt, doch das Ende hat vieles wieder wett gemacht, weil es einfach sehr berührend war *hach*
Mutter-Tochter
Designerin Kim (Sarah Jessica Parker) möchte den Silvesterabend ganz gemütlich mit ihrer pubertierenden Tochter Hailey (Abigial Breslin) verbringen, doch die hat andere Pläne. Hailey möchte viel lieber mit ihren Freunden und ihrem Schwarm am Times Square feiern.
Diese Episode fand ich, ehrlich gesagt, am wenigsten spannend, aber deswegen nicht langweilig. Auch hier fand ich die Rollen sehr gut besetzt und besonders gut gefallen hat mir die Wendung am Ende der Episode. Doch auch hier: Kein Spoiler!
Die Unbekannte treffen
In dieser Episode geht es um Womanizer und Geschäftsmann Sam (Josh Duhamel) und um seine Geschichte. Nach einem Autounfall muss er die Mitfahrgelegenheit in einem Wohnmobil annehmen und erzählt der mitfahrenden (etwas seltsamen) Familie seine Geschichte: Vor genau einem Jahr hat er eine Frau kennengelernt, die er sehr mochte. Doch sie verschwand und hinterließ ihm nur eine Nachricht, dass er in einem Jahr zum gleichen Ort kommen solle, wenn er es denn ernst meint.
Ob er es ernst meint und ob sie auch wieder da sein wird – und wer sie sein wird, das müsst ihr selber herausfinden. Zur Episode nur so viel: Seit „So spielt das Leben“ bin ich ja etwas verschossen in Josh Duhamel 😀 Ich hab mich sehr gefreut, dass er hier mitgespielt hat und finde die Rolle passt gut zu ihm. Seine Geschichte ist eine sehr schöne, aber ich hab bis zum Ende nicht gewusst, wer denn die Unbekannte sein mag!?
Time Square Ball Drop
Die junge Geschäftsfrau Claire Morgan (Hilary Swank) hat die große Aufgabe bekommen, den legendären Time Square Balldrop zu organisieren. Natürlich läuft so einiges schief und sie muss die gesamte Verantwortung dafür übernehmen, obwohl ihr der Kopf ganz woanders steht.
Das Ende dieser Episode fand ich doch sehr überraschend aber dafür umso bewegender. An Hilary Swank in dieser Rolle konnte ich mich allerdings nicht ganz gewöhnen, was aber auch daran liegen könnte, dass sie die gleiche Synchronstimme hat wie Eva Mendes und ich mich an sowas immer stoße. Trotzdem hat sie natürlich nicht schlecht gespielt und ihre Episode bildet in gewisser Weise den Dreh- und Angelpunkt des Films.
Insgesamt könnt ihr also herauslesen, dass mich dieser Film vollkommen überzeugt hat. Die mittelmäßigen oder schlechten Kritiken kann ich nicht nachvollziehen, denn dieser Film hat mich wunderbar unterhalten und mir definitiv einen der schönsten Kinoabende dieses Jahres geschenkt! Schaut ihn euch an und genießt es 🙂

4 Kommentare

  1. Hätte ich ja nicht gedacht, dass grade du, wo du so kritisch bist, DIESEN Film so gut findest 😀 Werde ihn mir kurz vor Neujahr ansehen und habe so die leise Vermutung, dass der für mich nix ist – aber ich lasse mich ja gern eines besseren belehren^^
    Schöne Rezension!

  2. Oh der Film klingt wirklich richtig toll *_* Ich mag es sehr gerne wenn so kleine Episoden erzählt werden! Und die klingen noch dazu alle sehr spannend und unterhaltsam 🙂 Im Kino werd ich den Film aber denk ich nicht schauen, glaub nicht das Basti den so gern sehen würd :/

  3. Ich hab den Trailer letztens im Kino gesehen und war etwas abgeschreckt von der Besetzung. Wenn so viele mir bekannte Schauspieler drin vorkommen dachte ich kann der Film nur Mist sein *g* Sonst müsste er ja nicht so mit „Stars“ vollgepackt werden….dachte ich zumindest. Aber im Trailer fand ich das mit dem Baby schon zum totlachen 😀
    Die Episoden klingen ja ganz nett…vielleicht sollte ich dem Film doch ne Chance geben, mal sehen ^^ Vielen Dank aber schonmal für deine kleine Zusammenfassung.
    Liebe Grüße !

  4. Der Film war total genial, ich habe ihn auch gesehen!

    Ich habe auf einem anderen Blog gesehen, dass du darüber nachdenkst, eine Musikparade zu starten… Ich hatte vor einiger Zeit dieselbe Idee und sie läuft jetzt in der 13. Woche. Leider nur wenige Teilnahmer, vielleicht hast du da ja mehr Glück, oder willst noch einsteigen? Kannst ja mal reinschauen. GLG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: