Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Filme

[Kino] In Time

Heute habe ich eine Rezension zum Film „In Time“ für Euch, den ich letzte Woche im Kino gesehen habe. Heute gehe ich schon in den nächsten, nämlich „Happy New Year“ und ich weiß gar nicht wann ich Euch den dann vorstellen soll, weil ich sooo viel geplant habe für die nächsten Tage xD Aber auf „Happy New Year“ freue ich mich sehr, obwohl er nicht ganz so gute Kritiken bekommen hat 🙁
Naja, worauf ich eigentlich hinaus will: Schaut auf meiner Projekt 40-Seite vorbei, ich hab sie heute aktualisiert 🙂 Und dann lest die Rezension 😀


Die Handlung

Der Film spielt in der Zukunft und der Zuschauer wird gleich davon unterrichtet, dass die Menschen durch Genmanipulation nur noch bis zu ihrem 25.Lebensjahr altern. Danach springt eine digitale Uhr in ihrem Unterarm an, die bei jedem Menschen ein Jahr anzeigt.
Doch Zeit ist die neue Währung und nicht jeder kann von dem Jahr auf seinem Unterarm tatsächlich ein Jahr lang leben: Man bezahlt in Minuten, Stunden, Tagen für Lebensmittel, Miete, Strom und alles was man eben so bezahlen muss. Zusätzliche Zeit lässt sich nur durch harte Arbeit verdienen. Glücklich sind die Reichen, denn sie können sich ein ewiges Leben leisten.
Der einfache Arbeiter Will Salas bekommt von einem Superreichen 160 Jahre geschenkt, ehe dieser stirbt und sich dabei von einer Brücke stürzt. Die Time Keeper sehen diese Transaktion gar nicht gerne, denn Will verschenkt seine Zeit großzügig an Bedürftige. Vom Ghetto schafft er es ins Nobelviertel und lernt die reiche Sylvia kennen, die er als Geisel nimmt, nachdem die Time Keeper ihm fast alle seine Zeit gestohlen (konfessiert) haben. Doch Sylvia ist ihr langweiliges Leben leid, in dem es nur darum geht nicht aus Versehen zu sterben. Gemeinsam versuchen sie die Welt zu verbessern…

„Die Armen sterben und die Reichen leben nie.“
 Meine Meinung
Die Story gibt wirklich einiges her. Zeit als Währung, die man sich hart verdienen muss? Niemand altert mehr sobald er 25 wird? Interessante Geschichte.
Ich habe keine tiefgründige Gesellschaftsanalyse erwartet, eher war ich auf Spannung und Action eingestellt. Bekommen habe ich nichts von beidem. In der Tat bin ich ziemlich enttäuscht von dem Film, gerade weil ich finde, dass man so viel Gutes aus der Story hätte machen können.
Der Film fängt ganz gut an, da war ich noch positiv eingestellt, doch die Spannungskurve bleibt eine Gerade und ich fragte mich die ganze Zeit wann denn endlich der Showdown kommt, der große Knall, das spektakuläre Finale. Und dann? Open End. Wenn die Spannung vorher gestimmt hätte, dann wäre das Open End gut gewesen. So hat es mich irgendwie verwirrt zurückgelassen. Unlogisch auch warum Will und Sylvia ihrem größten Feind nicht jede Minute stehlen, als sie die Gelegenheit haben. Oder dass einer von den Ghettobewohnern dies tut. Das hat mir doch ein wenig aufgestoßen.
Schauspielerisch muss ich allerdings sagen, dass Justin Timberlake mir doch ziemlich gut gefallen hat. Nachdem ich den Trailer gesehen hatte, habe ich auch einiges von Cillian Murphy als Bösewicht erwartet, doch leider konnte er diese Erwartungen nicht erfüllen: Der immer gleiche Gesichtsausdruck, der mich nicht so sehr frösteln oder schaudern ließ wie ich gehofft hatte.
 Insgesamt kann ich also sagen: Super Idee, gut angefangen, aber leider nicht viel nachgelegt. Wenn schon keine Tiefgründigkeit rüber kommt, dann hätte ich wenigstens ordentliche Spannung oder Action erwartet. Für meinen Geschmack hat der Film leider zu wenig geboten.

4 Kommentare

  1. In den Film gehe ich voraussichtlich Dienstag – ich ahne aber auch, dass mich der nicht überzeugen kann, denn ich finde schon die Story so seltsam…
    Danke für deine Eindrücke, mal schauen, wie ich das so sehe 😉

  2. Ich denke den werd ich mir auch noch irgendwann mal angucken, aber wohl nicht im Kino und Happy New Year wollte ich auch sehen 🙁
    Warum gehst du immer so viel ins Kino? Ich hab garnicht soviel Geld dafür -.-
    Aber nächste Woche gehe ich seit langem (4 Wochen oder so^^) mal wieder rein 😉

    Und cool, dass dein Project doch so gut läuft trotz Disziplinmangel 😉 Wie wäre es um Weihnachten herum mal zusammen Sport machen? Schwimmen? Walken? SKI 😀 ?
    Lg Juju

  3. Ich muss sagen, dass ich den Film echt super fand. War vllt nicht so komplex wie zB Inception, aber trotzdem ne super Storie, die ich eig auch nicht zu flach fand;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: