Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Bild: Kinosaal
Filme

[Kino] Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Der eigensinnige britische Zauberer Newt Scamander reist nach Amerika. Doch er kommt nicht allein, denn in seinem magischen Koffer befindet sich eine große Sammlung seltener und bedrohter magischer Tierwesen. Als Forscher reist er um die ganze Welt, um diese Kreaturen zu finden, zu erkunden und zu schützen. Doch die magische Gemeinschaft in Amerika ist anders als die britische und so ist Chaos vorprogrammiert, als einige fantastische Tierwesen aus dem Koffer entkommen können…

Trailer

Meine Review

Uninspirierte Figuren zwischen cute und creepy

In der Hauptrolle dieses Films sehen wir Oscarpreisträger Eddie Redmayne, der uns als Newt Scamander durch die amerikanische Zauberwelt führt. Ich mag Eddie wirklich sehr gerne, sowohl auf als auch abseits der Leinwand – aber seinen Newt mochte ich nur zum Teil. Er hatte ein paar liebenswerte Momente, verkörpert einer eher schüchternen, introvertierten Charakter. Seine Performance schwankte für mich allerdings ein wenig zwischen cute und creepy, und da wir als Zuschauer nicht viel über ihn erfahren, fiel es mir auch schwer, eine Beziehung zu ihm aufzubauen.

Newts Sidekicks sind Tina Goldstein (Katherine Waterston), Jacob Kowalski (Dan Fogler) und Queenie Goldstein (Alison Sudol). Während ich eine so uninspirierte Figur wie Queenie am liebsten direkt aus dem Harry Potter-Universum streichen würde (srsly, wtf was this?), übernimmt Kowalski die klischeebehaftete Rolle des trotteligen Dicken, während die vermeintlich toughe Tina gar nicht so cool ist und den gesamten Cast über ziemlich blass bleibt.

Und das ist mein Hauptproblem mit diesem Film: Keine der Figuren, weder Protagonisten, noch Antagonisten, wurden für mich wirklich greifbar, weil sie nicht wirklich eingeführt wurden und auch im Laufe des Films keine Entwicklung deutlich wurde. Auch habe ich zwischen den Figuren keine Chemie gespürt, die auf mich übergesprungen wäre. Die Figuren waren einfach da und ich sollte sie jetzt bitteschön einfach so mögen. Hat für mich nicht funktioniert.

Eine belanglose Geschichte ohne Liebe zum Detail

Auch die Geschichte des Films selbst war mir irgendwie zu belanglos. Magische Wesen hauen ab und müssen wieder eingesammelt werden. Okay, das hätte an sich vielleicht einen netten Abenteuerplot ergeben, aber man merkt einfach, dass diese Story nicht viel Substanz bietet. Deswegen haben die Filmemacher noch einen obskuren (ha. hahaha.) Nebenplot eingefügt, der einen abstoßend-merkwürdigen Colin Farrell beinhaltet, der ein bisschen zu sehr auf Jungs mit komischen Frisuren steht. Was mir dieser Plot jetzt am Ende sagen wollte, weiß ich auch nicht so genau.

Viele sehen sich „Fantastische Tierwesen“ sicher an, um ein wenig in Erinnerungen zu schwelgen, um wieder in die magische Welt einzutauchen, die J.K. Rowling uns mit ihren Büchern und den früheren Filmen gegeben hat. Doch davon konnte ich leider nichts spüren. Für mich war da in den Figuren, in der Geschichte und auch im Set viel zu wenig Liebe zum Detail. Wo waren all die schrulligen Accessoires, die wir in Hogwarts, der Winkelgasse & Co. geliebt haben? Wo waren die markanten Typen, die lustigen Anekdote … wo war der Spaß und die Herzenswärme? Verdammt noch mal, nicht mal die Muggel hießen noch „Muggel“!

Für mich war „Fantastische Tierwesen“ leider nur ein durchschnittlicher Fantasy-Abenteuerfilm, der mir nichts von der Welt geben konnte, die ich so mag. Auch regietechnisch schien mir David Yates nicht so richtig zu wissen, wo er hin wollte. Abgesehen von den düsteren Bildern und hektischen Schnitten, die ja aktuell sowieso ganz in Mode sind, wirkte die Regie ziemlich plan- und belanglos. Es gab keine Einstellung, die man so nicht schon tausend Mal gesehen hat und bei der man nicht gespürt hätte, dass sie einfach nur da war, um da zu sein- ohne der Szene irgendwie zu dienen. Positiv hervorheben möchte ich an dieser Stelle den Soundtrack von James Newton Howard, der schon oft genug bewiesen hat, was er kann und auch dieses Mal nicht enttäuscht.

Das Finale des Films erinnerte mich dann – in etwas abgeschwächter Form – an Batman v Superman. Es war einfach zu viel. Ich mochte das nicht. Was sollte das denn? Fünf einfache Buchstaben: W a r u m ?

Nichts Altes und nichts Neues – leider nur 08/15

Dem Inhalt von „Fantastische Tierwesen“ kann man gut folgen, wenngleich ich ihn in keiner Weise als Kinderfilm einstufen würde. FSK 6 halte ich für zu niedrig. Die Animationen im Film sind gut gelungen, der Niffler wird wohl so manches Herz erobern (ja, auch ich mochte ihn). Ansonsten bleiben die Figuren und die Story aber eher blass, was schade ist, weil so viel Potential für Nostalgie und Emotionen da wäre, das verschenkt wird an zu viel CGI und zu viel Getöse um Nichts. Der Film hat mir weder etwas Altes zurückgebracht, noch etwas Neues geschenkt. Er hatte, vor allem zu Beginn, ein paar schöne Momente, verlor sich zum Ende dann aber zu viel im 08/15-Abenteuermodus und wird für mich somit leider nur ein Film unter vielen bleiben. Es ist nicht der schlechteste Film aller Zeiten, aber weiterempfehlen würde ich ihn nur bedingt. Ich bewerte den Film mit 2.5 von 5 Punkten.

Habt ihr „Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ schon gesehen? Was haltet ihr von dem Film?

8 Kommentare

  1. Ich habe ihn noch nicht gesehen, jedoch schon befürchtet, dass er letzten Endes vielleicht doch nicht das Harry Potter Feeling wecken könnte. Somit gehe ich schon mit der Intention rein, dass er wohl die Hauptreihe nicht übetreffen wird. Ansonsten habe ich gemischte Meinungen zum Film gehört. Erst gestern war ein befreundetes Pärchen ziemlich unterschiedliche Meinung. Der eine fand den Film richtig gut und unterhaltsam, der andere war auch nicht begeistert und konnte sich deiner Meinung nur anschließen.

    Scheint also wohl Geschmackssache zu sein, nach deiner Kritik habe ich nur so das Gefühl, dass ich wohl in der Gruppe landen werde die nicht begeistert sind, denn was ich an Harry Potter immer so geschätzt hatte waren die tolle Charaktere, die einfach nicht den Stereotypen entsprachen, diese tollen Details der magischen Welt, auf die man viel Wert legte und das alles wurde mit einer tollen Geschichte verbunden. Sowieso finde ich ja fünf Teile zu viel und man merkt auch etwas, dass es da mehr ums Geld geht. Schon alleine die ganzen Bücher die jetzt zum Film rauskamen sind mir zu viel. Da hätten wir das Skript zum Film, das ich total sinnlos finde, ein Begleitbuch und nochmal eines zu den Figuren. Wieso? Dazu kommt ja auch noch die Überlegung das Musical zu verfilmen, was für mich ein weiteres Indiz ist, dass es eigentlich nur ums Geld geht und nicht mehr darum, den Fans mit einer tollen Geschichte eine Freude zu machen, die Erinnerungen an Harry Potter weckt.

    Anschauen werde ich Fantastische Tierwesen definitiv noch, aber wahrscheinlich werde ich ihn mir eher auf Prime leihen und mir das Geld für das Kino diesmal einfach sparen.

    1. Ich wünsche dir bei all den Filmen auf jeden Fall ganz viel Spaß, bin ja schon sehr gespannt auf deine Kritiken zu ihnen. Ja Star Wars ist leider gar nicht meines, ich weiß, ihr Fans werdet mich jetzt dafür hassen, aber deshalb war er nicht mit dabei. Ich glaube ab dem neuen Jahr, werde ich die Filme dann zumindest mal kurz erwähnen. Es würde sich aber halt falsch anfühlen, da dann so zu tun als möchte ich ihn sehen xD. Elvis und Nixon hat mich irgendwie vom Trailer her nicht so überzeugt, aber vielleicht revidiert deine Kritik ja dann meine Meinung.

      1. Ich hasse dich nicht dafür, dass du Star Wars nicht magst 😀 Und kann voll verstehen, dass du den Film deswegen nicht in deiner Übersicht hast. Ist doch auch okay, also vor mir musst du dich nicht rechtfertigen 🙂

  2. Hey Katie ♡
    Ich fand den Film im Gegensatz zu dir unglaublich toll 😂 Ich hab nicht mal die Bücher gelesen und an die Harry Potter Filme kann ich mich immer nur schemenhaft dran erinnern, weil es so viele Infos sind, die ich mir aus Büchern besser merken könnte als aus Filmen. Jedenfalls mein Freund – alle Bücher mindestens 3x gelesen + Harry Potter Filme so oft gesehen – sagte mir, dass er es zu undüster fand aber bei FSK 6 kein Wunder. Er fand den Film auch total toll und konnte sich durch die creepy Tierliebe von Newt ziemlich gut damit identifizieren. Was ich komisch und halb lustig und irgendwie unpassend fand war Johnny Depp. XD So kommt der Film wohl bei jedem Menschen anders an 🙂 Schade, dass du enttäuscht wurdest. 🙁

    Liebe Grüße
    Sarah ♡

  3. Erfrischend andere Sicht auf den Film. Ich persönlich habe mich sehr gut amüsiert und die eigentliche Story, die hier angedeutet wurde, hat mich sofort fasziniert. Ich wollte schon immer mehr über die Grindewald-Ära erfahren, und genau das bekommen wir mit dieser fünfteiligen Reihe nun geliefert. Tatsächlich war ich auch direkt vom ersten Moment wieder in der verzauberten Harry-Potter-Welt gelandet.
    Allerdings hatte ich auch einige Probleme. So sehr ich Queenie an sich auch mochte, ihre komische Gedankenlese-Fähigkeit hatte nichts mit Legilimentik zu tun und blieb entsprechend innerhalb des Universums unerklärlich und beinahe widersprüchlich. Tina fand ich persönlich auch extrem blass. Es war von Anfang an klar, dass sie als Loveinterest funktioniert, aber leider wurde da nie etwas draus gemacht. Mit Abstand am besten hat mir unser kleiner Muggel gefallen, der Darsteller hat perfekt die Verzauberung dargestellt, die ein Muggel im Angesicht von Magie empfinden muss.
    Ich glaube, das größte Problem war, dass der Film als „Fantastische Tierwesen“ angepriesen wurde, wir aber im Endeffekt den Auftakt der Grindelwald-Erzählung zu sehen bekommen haben. Für Fans wie mich, die immer noch mehr Lore haben wollen und insbesondere der Ära von Grindewald / Tom Riddles Schulzeit viel Interesse entgegenbringen, war der Film perfekt. Doch wer einen Harry-Potter-Film über Tierwesen sehen wollte, blieb wohl verwirrt zurück.
    Und über Johnny Depp als Grindelwald müssen wir uns wohl auch gar nicht unterhalten …

  4. Ich hab ihn gesehen und bin auch nicht so in den Flow gekommen. Klar ist newt irgendwie verschroben und das mag ich, aber mir haben auch die Einführung der Charaktere gefehlt. Und das Ende war dann auch so hä? Die Wendung kam mir zu überraschend und wie es dazu kam ist mir schleierhaft. Einzigst den niffler fand ich der süß.

  5. Wie schade, dass dich der Film so enttäuscht hat! So mitgerissen wie die anderen Filme des Universums hat er mich auch nicht – aber Newt mochte ich mit seiner verträumten Art doch ziemlich gerne. (Auch wenn ich Redmaynes Art, hier ständig nicht seine Gesprächspartner anzusehen, ziemlich seltsam fand.) Und ehrlich gesagt: Queenie fand ich toll 😉 Ihre sanfte, herzensgute Art, die man bei dem Aussehen gar nicht erwarten würde, hat mich ziemlich begeistert.

    Die Geschichte ist dann nicht so toll, da stimme ich dir zu. Ziemlich lang auch im Mittelteil, weil es viel zu oft ganz einfach nur um das Einfangen der Tierwesen ging und damit die eigentliche Story um Grindelwald und die Obskuri (sollte das die Mehrzahl sein) unterging. Dass Ezra Miller einfach getötet wurde, hat mich ziemlich aufgeregt – aus der Figur hätte sich was machen lassen. Allerdings finde ich schon, dass es einige tolle Details gab, die zum Universum passten – Newts Hufflepuff-Schal etwa, oder dass mit den Obskuri auch das Schicksal von Dumbledores Schwester erklärt wurde.

    Nur das Ende mit Johnny Depp, ne…da komme ich nicht drüber weg. Vor allem weil er da SO ALT ist! Das ergibt doch gar keinen Sinn! Wird sich mir nicht erschließen, warum die nicht bei Jamie Campbell-Bower geblieben sind…

    Ich stimme also letztendlich nicht komplett mit dir überein (schwanke noch zwischen 3,5 und sehr knappen 4), aber einige Kritikpunkte kann ich nachvollziehen 😉

  6. Also ich habe ihn gesehen und war bis zum Schluss königlich unterhalten. Hätte ich mir niemals gedacht. Bin eher skeptisch in diesen Film gegangen. Da auf der Cineplexx Seite auch viele Kritiken waren.
    Trotzdem bin ich froh, dass ich mir selber ein Bild machen konnte.
    Besonders der „Kuchenbäcker“ spielte soooo gut. Die Dialoge mit viel Humor verpackt.
    Da momentan wieder viele Actionfilme im Kino laufen, war für mich persönlich ein Fantasyfilm wiedermal eine wahre Freude.
    Liebe Grüße
    Nila

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: