Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Alltag Schreiben

Knutschen mit Chris Pratt, oder: Ein Haus voller Superhelden

Traumfänger Dyaa Eldin via UnsplashEs ist einer dieser Tage. Nicht viel los, Langeweile hängt in der Luft. Ich bin auch eigentlich nur noch hier, weil ich auf jemanden warte. Wir sitzen nur so rum, mein Sessel wird langsam unbequem. Irgendwie weiß auch niemand so richtig, was man noch sagen soll. Mark Ruffalo ergreift das Wort und erzählt irgendeinen Witz über Jeremy Renner. Ich muss lachen, weil ich’s witzig finde, aber Jennifer Lawrence verdreht nur die Augen. Christian Bale, der auf dem Sofa neben mir lümmelt, scheint eingenickt zu sein.

Dann, endlich, öffnet sich die Tür und er betritt den Raum. Habe auch echt lange genug gewartet. Neben ihm kommt Jeremy Renner rein und Mark Ruffalo und ich müssen wieder ein bisschen lachen. Ich höre, wie Mark Jeremy aufzieht, kann mich aber nicht darauf konzentrieren. Denn derjenige, auf den ich gewartet habe, überhäuft mich bereits mit seinen Küssen. Es ist Chris Pratt, natürlich, das weiß hier ja jeder. Kein großes Thema.

Als wäre ich federleicht, hebt er mich hoch, verlässt mit mir den Raum und steigt 2 Treppen hinauf. Hier oben im Dachgeschoss sind wir ungestört. Und während er mich weiter küsst, versuche ich ihm die lustige Geschichte über Jeremy Renner zu erzählen, aber er hört gar nicht zu.

Da bemerke ich, dass es angefangen hat zu regnen und dass sich draußen ein heftiges Unwetter zusammenbraut. Die Fenster stehen noch offen! Ich winde mich aus Chris Pratts Umarmung um die Fenster zu schließen. Regen und Wind schlagen mir ins Gesicht und ich werde nass. Ich wende all meine Kraft auf, um mich gegen die Fenster zu stemmen und sie zu schließen. (Warum hilft mir Chris eigentlich nicht?) Als ich die Fenster geschlossen habe, stehe ich atemlos in der Mitte des Raums. Aber ich werde noch immer nass.

Mein Blick wandert nach oben. Ich realisiere, dass es von der Decke tropft, doch bevor ich noch irgendetwas unternehmen kann, sehe ich schon wie sich die ersten Risse bilden und die Decke schließlich einstürzt. Das gesammelte Wasser rauscht in das Zimmer und ich renne die Treppen hinunter. Da hat man schon das ganze Haus voller Superhelden und es nützt einem nichts.

Dann wache ich auf.


Dies ist der erste Beitrag zu meiner neuen Reihe „Traumtagebuch“. Ich träume sehr lebhaft und kann mich fast jeden Morgen an meine Träume erinnern. Schon lange habe ich mir vorgenommen, meine Träume in einem Traumtagebuch zu sammeln. Die besonders lustigen, spannenden oder absurden möchte ich hier, zu unserer aller Unterhaltung, mit euch teilen. Wenn du auch etwas verrücktes geträumt hast, dann schreib es doch in die Kommentare oder in einen eigenen Beitrag. (Über hobbypsychologische Interpretationen meines Traums freue ich mich ebenso 😀 )

Headerbild: Dyaa Eldin via Unsplash

5 Kommentare

  1. Servus, Katie.
    Träume sind die Videogames, die unser Gehirn so spielt – spekuliert zumindest die Schlafforschung. Definitiv ist aber, daß wir ohne Träume – bewußt oder unbewußt erlebt – baldigst auseinanderklappen.

    Ja, die ansehnlichen Jungs aus der Charme-Ecke…mich wundert nur die Anwesenheit von Miss Lawrence. Ein alter ego? Die Vernunft?

    Der Traum könnte Oben recht angenehm werden, wäre da nicht die störende Außenwelt – und die will sich auch nicht ausperren laßen.

    Ich selbst erinnere mich nur an letzte Fetzen eines Traum, bevor ich aufwache. Recht wirr. Aber jeder Traum hat seine eigenen Regeln, irgendwie.

    bonté

    1. Manchmal träume ich aber so viel und so wirr, dass ich mir wünsche, ich würde mal ruhig schlafen und nichts träumen. (Meistens ist es aber cool!)

      Was Miss Lawrence da zu suchen hatte, weiß ich auch nicht. Dass sie für die Vernunft steht, wage ich zu bezweifeln. Ich glaub da war einfach ein Haufen Leute versammlt, der mir sympathisch scheint.

  2. Schöne Idee. Ich freu mich auf weitere Träume.

    Zu diesem Traum fällt mir nur eins ein: Man merkt, dass du gerne Filme siehst 😉 Mal abgesehen davon, dass ich noch nie von Prominenten geträumt habe, weiß ich auch immer nicht wie sie heißen und musste erstmal außer Bale alle googeln um dann zu sehen, das ich sie doch kenne.

    Also gerne mehr davon.

    1. Ich träume auch sehr selten von Prominenten. Eher von Freunden oder Familie. Vielleicht ist mir der Traum gerade deswegen so in Erinnerung geblieben 😉
      Freut mich, dass es dir gefällt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: