Frau Margaretes Lesestunde #3

In Frau Margaretes Lesestunde stelle ich euch jeweils 3 Bücher vor, die ich in letzter Zeit gelesen habe.

Benjamin Alire Sáenz – Aristotle and Dante Discover the Secrets of the Universe

Benjamin Alire Saenz Aristotles and Dante discover the secrets of the universeEine wunderbare Geschichte über Freundschaft, Liebe, Familie und das Erwachsenwerden. Der Autor schafft es mit relativ wenigen und doch so treffenden Worten, die beiden Jugendlichen Aristotle und Dante zum Leben zu erwecken, ihnen eine Geschichte zu geben und sie mit wunderbar liebenswerten Familien zu versehen. Ich schätze, wenn man dieses Buch nicht selbst gelesen hat, ist es schwer, den Zauber zu erfassen. Es ist auch schwer, dieses Buch zu beschreiben oder genau in Worte zu fassen, um was es geht. Es geht um Freundschaft, ja, aber nicht um irgendeine Freundschaft. Es geht auch um Liebe, aber es ist kein Liebesroman. „Coming of Age“ trifft es wahrscheinlich relativ gut, aber am besten macht sich jeder sein eigenes Bild von Ari und Dante.

Mackenzi Lee – Cavaliersreise – Die Bekenntnisse eines Gentlemans

Mackenzi Lee - CavaliersreiseIn Mackenzi Lees Roman begleiten wir Monty sowie dessen Schwarm Percy und seine Schwester Felicity auf ihrer Reise durch Europa. Eigentlich sollen die drei sich auf dieser Reise bilden, andere Kulturen kennenlernen und vor allem lernen, sich zu benehmen. Mit Monty ist das allerdings unmöglich und so stolpern die drei von einem Abenteuer ins nächste – und das macht so unfassbar viel Spaß beim Lesen. Ich musste tatsächlich das ein oder andere Mal laut lachen, weil die Figuren so unfassbar lustig sind. Und nicht nur das – das Buch beschäftigt sich außerdem mit Themen wie Homosexulität, Rassismus und Feminismus. Man möchte denken, dass diese Themen und der Humor des Werks nicht zusammengehen, aber genau das Gegenteil ist der Fall. Gleichzeitig merkt man, wie sorgfältig die Autorin recherchiert hat und wie sich alles in ein stimmiges Gesamtbild fügt. „Cavaliersreise“ ist bisher definitiv eines meiner Highlights 2017.

Irvine Welsh – Porno

Irvine Welsh Porno„Porno“ ist die Fortsetzung des bekannten Klassikers „Trainspotting“. Auch im Kino haben wir mit „T2“ in diesem Jahr eine Fortsetzung gesehen – die unterscheidet sich aber ziemlich deutlich von der literarischen Version (ich möchte nicht einmal „Vorlage“ sagen, weil die Diskrepanz doch ziemlich deutlich ist). Es wäre allerdings auch recht schwierig gewesen, „Porno“ in die Kinos zu bringen, denn, wie der Titel schon verrät, geht es um einen Porno. Um genau zu sein, versucht sich Sick Boy als Produzent (und Darsteller) seines eigenen Pornos. Aber auch auf Renton, Spud und Begbie muss der Leser natürlich nicht verzichten. Wie auch schon bei „Trainspotting“ folgt Irvine Welsh seinem ganz eigenen, etwas fragmentiertem Stil mit derber Ausdrucksweise und Dialekt. Es ist bemerkenswert, wie er es schafft, jedem Charakter eine eigene Stimme zu geben. Das Prequel „Skagboys“ steht schon zum Lesen bereit.

Welche Buchverfilmungen bzw. literarischen Vorlagen zu Filmen könnt ihr mir empfehlen?

3 Kommentare


  1. „Aristoteles & Dante“ wird ja von vielen in den Himmel gelobt und ich will es schon ewig lesen. Comig of Age lese ich sowieso wenig, zu wenig würde ich sagen, das sollte ich dringend ändern. Danke, Katie, jetzt muss ich wieder Geld ausgeben -.- Und den Königskinder Verlag finde ich sowieso toll, was ein bisschen seltsam ist, weil ich bisher nur eines der Bücher gelesen habe und das fand ich auch noch doof. „Salz für die See“ habe ich aber hier stehen und von „Cavaliersreise“ habe ich auch schon viel gehört. Und wenn du jetzt sagst, dass es ein Highlight ist, muss es ja gut sein 😉

    Ich wünsche dir viel Spaß mit deinen nächsten Lektüren!

    (Zu deiner Frage: Hast du „Drecksau“ gesehen? Basiert ja auch auf einem Roman von Welsh und den Film fand ich echt gut.)

    Antworten

    1. Ich wünsche dir viel Spaß, sowohl mit Ari & Dante und dann evtl auch mit Cavaliersreise. Beide sind ihr Geld wert 🙂

      Und „Drecksau“ habe ich bisher weder gelesen noch gesehen, steht aber beides auf der Liste 😀

      Antworten

  2. Hallo Frau Margarete,
    Cavaliersreise habe ich gelesen und ich fand es richtig gut.

    Aristoteles und Dante habe ich gerade ganz frisch durch. Ich muss sagen, dass mir der Anfang sehr schwer fiel. Aristoteles war mir so gar nicht sympathisch (dafür Dante umso mehr). Sein Handeln war für mich oft nicht nachvollziehbar (Dante konnte ich dann schon eher verstehen).

    Und dann kam das Ende …! Ich muss sagen, dass dieses Ende das ganze Buch für mich sozusagen umgeworfen hat. Ich habe mit so etwas gerechnet, aber eben nicht mit der Auswirkung, die dieses Ende dann bei mir lostreten würde. Plötzlich mochte ich Ari – auf seine Art – (Dante mochte ich ja schon immer ;o)) und plötzlich verstand ich ihn.

    Diese Geschichte hat noch lange Zeit danach in mir nachgewirkt. Ich hatte ein extremes Bedürfnis darüber zu sprechen.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.