Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Filme

Man Crush Monday: Matthew Goode

Es gibt mal wieder etwas Neues in der Kategorie Man Crush Monday. Hier stelle ich euch regelmäßig Männer vor, die zwar auch, aber nicht nur, schön anzusehen sind, sondern eben auch in ihrem jeweiligen Gebiet tolles geleistet haben. Bisher habe ich dabei meistens Schauspieler gewählt, Filme und Serien sind einfach mein Steckenpferd, und auch heute stelle ich euch mit Matthew Goode wieder einen Schauspieler vor.

Der aus Großbritannien stammende Matthew Goode wurde im April 1978 geboren. Er ist der jüngste seiner vier Geschwister. Als Kind war Goode ein Bücherwurm und nachdem er den Film „Mein Freund Harvey“ gesehen hatte, fand er Gefallen an der Idee, einen 2 Meter großen, unsichtbaren Hasen zum Freund zu haben.

Goode studierte Schauspiel an der Univsität von Birmingham sowie an der renommierten Webber Douglas Academy of Dramatic Arts in London. Nachdem Goode bereits in einigen Theaterproduktionen mitgewirkt hatte, war er 2002 zum ersten mal im TV zu sehen. Mit der romantischen Komödie American Princess im Jahr 2004 gelang Goode unter der Regie von Andy Cadiff der internationale Durchbruch.

Im Jahr 2005 wählte Woody Allen selbst Matthew Goode für eine Nebenrolle in seinem Thriller Match Point aus, der von den Kritikern hoch gelobt und später für vier Golden Globes nominiert wurde. Viele Szenen in diesem Film waren improvisiert, insbesondere die von Goode. Das Meeting, nach dem Allen beschloss, Goode für die Rolle zu besetzen, dauert ungefähr anderthalb Minuten.

2009 kann als wichtiges Jahr in Matthew Goodes Karriere gesehen werden. Er spielte in der Blockbuster-Comicverfilmung Watchmen – Die Wächter die Rolle des Ozymandias. Goode selbst bezeichnet Watchmen als „Citizen Kane of the Graphic Novel World“ und als extrem intelligent geschrieben. Danach spielte er in dem Drama A Single Man neben Colin Firth und Julianne Moore. Besonders die Zusammenarbeit mit Colin Firth beschrieb Goode als sehr angenehm, denn obwohl viele Leute annehmen, dass Colin Firth ein sehr ernster Mensch sei, sei er doch in Wahrheit sehr entspannt und lustig.

Starke Rollen in großen, erfolgreichen Produktionen sind für Matthew Goode keine Seltenheit (mehr). So war er 2013 neben Mia Wasikowska und Nicole Kidman im Psycho-Thriller Stoker von Park Chan-wook zu sehen. Ebenso überzeugen konnte er 2014 im Drama The Imitation Game neben Benedict Cumberbatch und Keira Knightley. Die Zusammenarbeit mit Cumberbatch hatte Goode sich schon lange gewünscht, da er schon seit rund 15 Jahren gut mit ihm befreundet ist. Auch Alan Turings Geschichte zu erzählen war Matthew ein Anliegen, da seine persönliche erste Erinnerung an Turing sich um die „chemische Kastration“ dreht, von der er in einem Buch gelesen hatte. Dafür, so Matthew Goode, sollte Turing nicht in Erinnerung behalten werden.

Im Anschluss daran war Goode 2015 im Thriller Selfless an der Seite von Ryan Reynolds und Ben Kingsley zu sehen war. Laut eigener Aussage hatte Goode etwas Angst davor, mit Kingsley zusammenzuarbeiten – was natürlich unbegründet war, da Ben Kingsley sehr großzügig und freundlich war.

Doch Matthew Goode ist nicht nur auf den Leinwänden dieser Welt zuhause, sondern schnupperte auch Serienluft. In den Staffeln 5 und 6 übernahm er die Rolle des Finn Polmar in der Serie Good Wife. Außerdem war er in der finalen Staffel von Downton Abbey zu sehen.

Seit 2007 ist Matthew Goode mit Sophie Dymoke liiert. Die beiden haben drei gemeinsame Kinder.

Zum ersten Mal so richtig aufgefallen ist mir Matthew Goode in The Imitation Game und es könnte tatsächlich sein, dass dies der erste Film war, den ich mit ihm gesehen habe. Ich bin also erst relativ spät auf ihn und seine Filme aufmerksam geworden. Wie dem auch sei, ich war sofort von ihm begeistert und hab mich über ihn informiert. Mittlerweile habe ich ein paar weitere seiner Filme gesehen und möchte diese Liste gerne noch verlängern, weil ich ihn absolut toll finde.

So habe ich seine Filme bewertet:

  • The Imitation Game: 10 / 10 Punkte
  • Watchmen: 9.0 / 10 Punkte
  • Match Point: 7.5 / 10 Punkte
  • Self/less: 7.5 / 10 Punkte
  • A Single Man: 6.0 / 10 Punkte
  • Stoker: 5.5 / 10 Punkte

 

2 Kommentare

  1. Matthew Goode <3 Den wollte ich dir auf Twitter schon vorschlagen, aber nun bist du mir ja zuvorgekommen, auch gut 😀 Ich finde, dieser Mann hat einen unfassbar ausdrucksstarken Blick und mit seinem Spiel zieht er mit immer wieder in den Bann. Und nach deiner Vorstellung habe ich auch ganz stark den Drang, mal wieder einen Film mit ihm zu sehen 😀

    Abgesehen davon, dass ich von deiner Wertung für "Stoker" geschockt bin (weil der zu meinen Lieblingen gehört :D) ein sehr schöner Beitrag. Ich freue mich schon auf den nächsten 😉

    1. Ja, mich konnte Stoker leider nicht überzeugen, obwohl ich sowohl Matthew Goode als auch Mia Wasikowska super finde. Aber dafür war der mir zu langatmig 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: