Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Filme

[Movie Marathon] Tag 2: Samstag

Hallo Zusammen,
es ist schon 1 Uhr in der Nacht. „In der Nacht“ ist natürlich relativ, für mich ist es jetzt definitiv in der Nacht, für manche ist es noch „abends“. Ich jedenfalls bin schon ziemlich müde, aber irgendwie ist vorhin die Schwachsinnsidee geboren, heute Nacht durchzumachen. Aaargh, wie soll das denn klappen? Ich war schon um 7 Uhr wach! Aufgrund fortschreitender Müdigkeit bitte ich Buchstabendreher, Rechtschreibfehler und Logiklücken zu entschuldigen 😉

Ich habe heute folgende Filme gesehen:
* Indiana Jones und der letzte Kreuzzug: Ich muss leider gestehen, dass dieser Film nicht so ganz
meins war. Obwohl ich normalerweise vollkommen geschlechtsuntypisch Filme schaue und von sowas nichts halte, wäre das für mich so ein „typischer Jungsfilm“. Konnte mich jetzt nicht so umhauen 😉
* M – Eine Stadt sucht einen Mörder: Ein Klassiker von 1931, der mir recht gut gefallen hat. Wird sicher nicht mein Lieblingsklassiker, kann man sich aber ansehen. Und was auffällt: Früher gehörte Rauchen noch zum guten Ton, und zwar gerne auch so stark, dass man die Schauspieler in der vollgequarzten Hütte nicht mehr erkennen kann 😀
* Küss den Frosch: Eins der neueren Disney-Werke. Viele sagen ja, dass die neuen Disneyfilme nicht an die Klassiker rankommen. Und ja, die Klassiker haben uns durch unsere Kindheit begleitet und werden für immer einen Platz in unserem Herzen haben. ABER sowohl Rapunzel, als auch die Eiskönign und nun auch Küss den Frosch fand ich außerordentlich bezaubernd und empfehlenswert!
* Brügge sehen… und sterben? Dieser war bisher eindeutig der beste Film – eine coole Gangsterkomödie mit Colin Farrell und Ralph Fiennes. Hatte zwar hier und dort ein paar Schwächen, konnte mich aber dennoch gut unterhalten.
Auch Ihr habt wieder fleißig Filme geschaut!
Neyasha hat gestern „Die Einsamkeit der Primzahlen“ geschaut, und heute stand zuerst „Die zwölf Geschworenen“ auf ihrerListe – eine unglaublich gute Wahl, der Film gehört zu meinen absoluten Lieblingsfilmen! Danach folgte noch „The Ides of March“, den ich ebenfalls gerne mochte.
RoM schaute einen Coming-of-Age-Film aus Wales namens Submarine, und ließ uns wieder in den Kommentaren daran teilhaben. Ein Film voll Tragik, Melancholie, Witz und bittersüßer Romantik, vielleicht ja etwas für Euch?
Bildquelle
Hotaru hat heute drei Filme geschaut. „Drachenzähmen leicht gemacht“ – ein Animationsfilm, der ihr gut gefallen hat und über den ich auch schon viel positives gehört habe. Außerdem schwärmte sie anlässlich „Endstation Sehnsucht“ ein bisschen vom jungen Marlon Brando. Als ich schließlich meinem Freund vorlas, dass sie „Invasion of the Bodysnatchers“ schaut und dachte, dass es ein trashiger Horror-B-Movie sei, war er sehr empört und meinte, dass der Film tatsächlich ziemlich gut sei. Hotaru teilt diese Meinung. Und ihr?
Yoijo dokumentiert ihre Erlebnisse während des Movie Marathons sehr lebhaft bei Twitter, was ich total sympathisch finde 🙂 Sie hat gestern schon die ganze Nacht durchgemacht, und ich habe das Gefühl das wird heute genau so. Und ich glaube, dass Yoijo mit Abstand die meisten Filme bisher gesehen hat, ich kann die nämlich gar nicht alle aufzählen. Ist auf jeden Fall viel Horror dabei 😀 Schaut doch unbedingt auf ihrem Twitterprofil vorbei 🙂
Auch Cat war heute wieder mit von der Partie 🙂 Sie sah heute „Alles über meine Mutter“ und „Repo Man“ – ehrlich gesagt sagen mir beide Filme gar nichts, und beide hören sich ziemlich schräg an 😀 Kennt ihr diese Filme vielleicht? Schaut doch mal bei Cat vorbei 🙂
Zu guter Letzt (aber not least, wie es so schön heißt!) widme ich mich auch noch Caro. Sie hat heute das Feel-Good-Movie About a Boy gesehen, den ich auch sehr mochte. Außerdem hat sie noch „Weißer Orleander“ geschaut, zu dem ich nicht viel sagen kann 😉 Was aber viiiel interessanter ist: Durch meinen MovieMarathon ist Caro auf die Idee gekommen, einen Serienmarathon zu veranstalten und zwar vom 3. bis 5. Oktober. Wenn ihr Lust darauf habt, dann schaut doch mal bei ihr vorbei! 🙂
Puh, das reicht jetzt auch erstmal zum 2.Tag 🙂 Falls ich jemanden vergessen habe, tut es mir natürlich Leid. Ich freue mich sehr über eure Beteiligung und Begeisterung und bin auch morgen noch auf eure Kommentare, Posts, Tweets und Instafotos gespannt. Gute Nacht ihr Lieben <3

8 Kommentare

  1. Feinen Sonntag, Katie.
    „Durchmachen“ kenne ich noch aus meine eigenen jungen Jahren. Bis in die Morgenröte wurde diskutiert, Unsinn gelabert, Film (!) goutiert, gespielt (Brett wie Videogames) oder auch nur ums Feuer gesessen. Das Schlafbedürfnis krachte dann aber eben mit Verzögerung herein. 🙂

    Dabei ist 'Indi 3' noch der mit Abstand bessere, weil selbstironische der weit überschätzten Reihe. Bessere „Jungsfilme“ laßen sich eher zuhauf finden. 'Hellboy 1&2', 'Das Fünfte Element', 'Gladiator', 'Sucker Punch'…

    Radikale Anti-Raucher (die, die kein eigenes Leben haben) wollen ja gern Filme, in denen einst geraucht wurde, in den Orcus verbannen. Oder zumindest „nachbearbeiten“. Weil ja eine Gefährdung der Jugend bestehen könnte.

    'Bodysnatchers' scheint zunächst nur ein Alien-Invasionsfilm zu sein; tatsächlich ist aber die Gleichschaltung der Menschen wichtiges Thema. Während in der Version aus den Fünfzigern die Gefahr rechtzeitig erkannt wird, ist die Adaption aus den Siebzigern pessimitisch geraten.

    bonté

  2. „M“ fand ich auch gut. Und ja, das mit dem Rauchen ist mir auch damals aufgefallen. 😀 Auch bei „Endstation Sehnsucht“ fragte man wie selbstverständlich nach einer Zigarette. Ich mag zwar das Rauchen nicht, aber viele Menschen rauchen ja trotzdem und wenn ich heutige Filme sehe, wo überhaupt niemand raucht (außer man gehört zu den Bösen), kommt mir das so steril vor. D:

    „Brügge sehen und sterben…“ will ich auch mal sehen. Der kam auch neulich im TV, aber typischerweise zu einer unchristlichen Zeit… ûu

  3. …nach zwischenmenschlichen Dramen im Doppelpack, jetzt etwas lockere Unterhaltung:
    'ROBIN HOOD – BEYOND SHERWOOD'.
    (von 2009, nur um die Übersicht zu behalten) 🙂
    Mit Geschichten rund um den edelmütigen Outlaw läßt sich locker ein komplettes Archiv anlegen. Hier also eine low budget Produktion fürs TV, abgedreht in drei Wochen. Direct to video.
    Robert (Robin Dunne) muß mitansehen wie sein Vater vom designierten Sheriff (Julian Sands) getötet wird; seither ist er auf der Flucht & vogelfrei. Den Fiskus zu schröpfen ist seine Leidenschaft. Kein Grund für die lokale Obrigkeit nicht sauer zu reagieren, wobei der Sheriff eine Drächin auf Robin Hood ansetzt, die sich öfter auch als unbekleidete Frau (Katharine Isabelle) manifestiert.
    Lady Marianne (Erica Durance) hingegen gerät in die Handgemenge allerdings nur, weil sie vor ihrer angedrohren Verlobung mit Leopold von Österreich die Flucht ergriff.

    Wer nicht gerade jagt/gejagt wird ist mit jugendfreien Faustkämpfen, Warterei im Kerker, der zähen Befragung von mystischen Gewandträgern, persönlicher Verzweiflung (die Drächin ist ein verfluchtes Menschenkind) und artverwandtem beschäftigt.

    Sehr leichtfedrige Kost, bei der die Fantasy-Elemente die Handlung lediglich strecken sollen – auf die gewohnten 90 Minuten eben. Leider darf Katharine Isabelle nicht viel mehr als das verängstigte Mädchen geben; hier hatte ich mir mehr von der Rolle erwartet. Erica Durance gibt die toughe Maid, die gern mit Robin oder auch dem Sheriff wort-scharmützelt.

    Gesehen & so-la-la abgehakt.

    bonté

  4. Also ich liebe ja den 3. Indiana Jones (und zwar nur den). Sean Connery finde ich darin einfach zu herrlich!
    „Küss den Frosch“ habe ich ebenso wie „Die Eiskönigin“ noch nicht gesehen, würde ich mir aber gern mal anschauen. Von den neueren Disney-Filmen fand ich ja „Merida“ am besten.

  5. …zurück also zum tragischen Drama:
    'CRACKS'
    Es sind die Dreißiger. Eine abgeschiedene Insel, darauf Mädchen-Internat dem es an der gebührenden Engestirnigkeit nicht fehlt. Wie eine exotische Fehlfarbe wirkt hier die charismatische Leherin Miss G (Eva Green), die den Mädels ihrer Kunstspunggruppe allerlei Freiheiten obläßt. Di (Juno Temple) ist ihr Protegè, der sie allerdings auch nicht wenige Charakterschwächen durchgehen läßt.
    Diese Welt verändert sich, denn mit Ankunft der spanischen Aristokratin Fianna (Maria Valverde) werden diverse Karten neu gemischt. Miss G entwickelt eine Obsession für Fianna, der Di zunächst mit Eifersucht, dann mit Hass begegnet. Als Fianna die Manipulationen & die Verführung durch Miss G erkennt und abweist, kulminiert das Geschehen zu einer Tragödie.

    Ein sehr fein ausgearbeiteter Blick auf die Macht der Manipulation, was es eben bedeutet für junge Menschen unterschiedlichen Charakters Verantwortung zu tragen. Und wie schwer es ist sich einzugestehen, daß man/frau einem falschen Vorbild folgen wollte.
    Chapeau vor dem Langfilmdebüt von Jordan Scott!

    Natürlich ist ein Cast in dem sich Miss Green, Miss Temple & Miss Poots einfinden, per se betrachtet bereits wie ein cineastischer Lotteriegewinn. Wer sich eine Vorstellung von der Atmosphäre des Werks machen will, ich verweise nur auf 'Abbitte'.

    bonté

  6. Toller Kommentar, der Film hört sich sehr interessant an.
    „Abbitte“ lockt mich als Referenz allerdings gar nicht, den Film fand ich sehr anstrengend und letzten Endes uninteressant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: