Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Allgemein Musik

Musikalischer Mittwoch | Woche 11

Eine neue Runde, eine neue Wahnsinnsfahrt…
Auch heute gibt’s natürlich wieder den Musikalischen Mittwoch. Bli Bla Blubb, was das ist und wie ihr auch teilnehmen könnt, erfahrt ihr wenn ihr >>hier<< drauf klickt. Es ist eigentlich ganz einfach: Verfasst auf eurem Blog oder per Mail einen Beitrag zum aktuellen Thema und hinterlasst mir den Link – schon seid ihr dabei 🙂 Auch Gelegenheitsteilnehmer oder Schaulustige sind hier willkommen, es geht einfach um’s Spaß haben =)

Kleiner Zwischenstand in Sachen Verlosung: Letzte Woche hatten wir ja das 10.Thema, das heißt einige von euch haben sich den Weg in den Lostopf im Juni schon gesichert (Buchstabenchaos, Mayjo, Juju, Bella-Luna, GlamourGirl und Molf) – Ich werde ab und zu mal Feedback geben, wie es denn mit den Losen so steht, allerdings möchte ich dafür nicht so gerne noch eine Extra-Übersicht anfertigen. Ich möchte nicht dass so ein „Wettbewerbs-Charakter“ aufkommt, denn in erster Linie soll der MusiMi ja Spaß machen und ich hoffe, dass ihr dabei seid, weil ihr Lust habt, Musik zu verschiedenen Themen zu hören und kennen zu lernen und nicht nur hinter irgendwelchen Preisen her seid. Klar, eure Mühen werden (wenn ihr Glück habt) belohnt, aber trotzdem ist der MusiMi ja kein Gewinnspiel sondern eine Blogparade. Wer den Stand seiner Lose wissen möchte, kann mir dies gerne per Kommentar sagen und ich werd’s euch dann individuell mitteilen =)

So, jetzt aber weiter im Text!
Und ich glaube, auch diese Woche gibt’s für euch wieder ein Thema, das Spaß macht. Ich habs ja letzte Woche schonmal angekündigt, und wahrscheinlich habt ihr es bereits geahnt: Das Thema der aktuellen Sendung Woche ist

Song deiner Jugend

Das gestaltete sich für mich persönlich eigentlich genauso schwierig wie das Thema der letzten Woche. Doch nach eifrigem Überlegen bin ich ja bereits letztes Mal zu dem Schluss gekommen, meine Kindheit und Jugend dort zu trennen (zumindest im musikalischen Sinne), wo ich von der Popmusik zur Rockmusik kam.

In der Teenie-Zeit hatte ich dann doch so ein paar düstere Tage – im Nachhinein war das aber alles, glaub ich, vollkommen im Rahmen. Man hatte halt so die Standard-Aussetzer: Niemand versteht mich, Niemand kennt mich wirklich, Niemand durchschaut meine Tiefgründigkeit und sowieso, Fuck Authority. Ich würd mich niemals als Punk bezeichnen, insgesamt war ich wahrscheinlich ziemlich zahm. Das „Problem“ ist, dass ich auf dem Land aufgewachsen bin und wenn du hier mit schwarzlackierten Fingernägel, schwarz gefärbten Haaren und Punks-not-Dead-Buttons an deinem Rucksack rumläufst, dann bist du da schon ein Sonderfall. Klar, ich hatte immer gute Freunde, aber mit meinem Musikgeschmack stand ich seit dem Alter von 14,15,16 recht alleine da und was meine alten Schulfreundinnen angeht, so tu ich das immernoch. (Ich trug damals tatsächlich den Spitznamen „Punky“, unfassbar! [Weitere Mitglieder dieser überaus coolen Clique waren Sweety, Pretty und Funky!] )
Ich entwickelte mich doch relativ stark in eine rockige Richtung, während die anderen Mädchen, die halt eben Mädchen-Mädchen waren eher bei Pop oder R’n’B und so blieben.
Daher auch zwei Songs aus meiner Jugend aus dieser Richtung:

Linkin Park – By myself [Live in Texas]
Vergesst nicht laut aufzudrehen, wenn ihr es hört – Leute, das ist LP! 🙂
Dieses Lied ist eins meiner All-Time-Favorits von Linkin Park. Ich war damals so ziemlich das einzige Mädchen in meiner Klasse, die Linkin Park gehört hat.. da musste ich mich an die Jungs halten ;D Von einem Kumpel hab ich damals die DVD zu Live in Texas bekommen und sie jeden Tag nach der Schule angeschaut. Diese DVD bzw diese Show ist einfach E P I C !
Mike und Chester waren definitiv Idole meiner Jugend *_* Und auch heute noch halte ich beide für ausgesprochen talentierte Musiker. Einige Songs von LP bedeuten mir wirklich viel.
Oasis – Gas Panic [Live in Holland]

Über Oasis habt ihr hier auf meinem Blog ja schon so einiges gelesen. Neben Don’t go away, welches ich ja schon in Woche 4 des MusiMi gepostet habe, ist Gas Panic eines meiner Lieblingslieder. Die Live-Performance ist einfach amazing. Mir ist bewusst, dass Liam Gallagher nicht der netteste Mensch der Welt ist, aber er ist und bleibt ein Held meiner Jugend. Diese Stimme, die man aus hunderten heraushört – die trifft mich irgendwo ganz tief drin, weil ich so viel mit ihr verbinde.
Der Song ist übrigens vom Album Standing on the Shoulder of Giants, das 2000 erschien – logo, dass ich erst später drauf stieß.

Es gibt da noch viele, viele Bands die ich in meiner Jugend geliebt habe und deren Songs mir viel bedeuten. Von den eher poppigeren Interpreten à la Pink, Avril Lavigne und Good Charlotte hin zu Bands wie Green Day (die ich 2010 auch live gesehen hab), Böhse Onkelz, Placebo, Blink 182, Limp Bizkit oder Nirvana. Auch meine Vorliebe für die Beatles entwickelte sich. Ich weiß noch, da hab ich mir vom Papa einer guten Freundin sämtliche Beatles-Alben ausgeliehen und meine Favoriten anschließend auf Kassette (!) aufgenommen =D

So, nun genug von mir. Jetzt möchte ich ihn hören –

Den Song deiner Jugend!

16 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: