Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Allgemein Alltag Schreiben

NaNoWriMo 2015: Woche 1

NaNo-2015-Participant-Banner

Letzte Woche, am 01. November, hat der alljährliche National Novel Writing Month wieder angefangen. Für alle, die immer noch nicht wissen, was der NaNoWriMo ist: Es geht darum, innerhalb eines Monats einen Roman/ eine Novel mit 50.000 Worten zu schreiben. Jeder, der das schafft, gilt als Gewinner, darf sich auf die Schulter klopfen und sich bei Bedarf eine Urkunde ausdrucken. Ich habs ein bisschen verschwitzt, letzte Woche einen „Eröffnungspost“ oder sowas zu verfassen, aber das hat ja keiner gemerkt. In den kommenden Novemberwochen werde ich euch also hin und wieder ein kleines Update darüber geben, wie es bei mir mit dem NaNo so läuft.

Was schreibst du eigentlich, Frau Margarete?

Ich habe bereits letztes Jahr beim NaNo teilgenommen. Damals habe ich zwar die 50.000 Worte nicht geknackt, aber trotzdem meinen ersten Roman fertiggestellt *yay*. Nach Überarbeitung umfasst der circa 65.000 Worte und macht sich gerade auf die Suche nach einem Verlag (Daumendrücken an dieser Stelle erlaubt). Zwar kann der erste Teil auch für sich allein stehen, trotzdem schreibe ich in diesem NaNo an der Fortsetzung. Erstens, weil ich die Charaktere liebgewonnen hab und sie gerne noch mal wiederbeleben möchte, und zweitens weil meine Freundinnen, die den 1.Teil bereits gelesen haben, eine Fortsetzung wünschten 😀

Vielleicht wird dieses Projekt also ein reines Spaßprojekt, aber das macht ja nichts. Im Gegenteil: ich habe moment wirklich unendlich viel Spaß beim Schreiben, sodass es mir ziemlich gut von der Hand geht. Achso, es handelt sich bei meinem Manuskript um eine lustig-dramatische Liebesgeschichte, die hoffentlich anders ist als das, was man so kennt. Nicht zu kitschig, meine ich damit.

Um meine Geschichte zu strukturieren, habe ich mir übrigens mal die Videos von Dan Wells zur 7 Point Plot Structure angesehen und kann sie anderen (Hobby-)Autoren nur empfehlen, sofern ihr einigermaßen der englischen Sprache mächtig seid. Er erklärt die einzelnen Punkte wirklich sehr gut mit anschaulichen Beispielen und einer Menge Humor, die genau meinen Nerv trifft. Ein bisschen nerdig-verpeilt, aber absolut sympathisch.

Wie lief die erste Woche so?

NaNoWriMo201501Wie ihr an dieser Grafik sehen könnt, lief die erste Woche ziemlich gut. Zwar konnte ich nicht direkt am 01.11. mit dem Schreiben beginnen, habe danach aber gut aufgeholt. Im Moment liege ich mit 14.267 Wörtern leicht über dem Schnitt und würde mir diesen Puffer gerne behalten. Ich habe das Gefühl, schon ziemlich viel geschafft zu haben, aber dann realisiere ich, dass noch über 35.000 Worte vor mir liegen und ich muss mich zwingen, mich davon nicht demotivieren zu lassen 😀 Am liebsten hätte ich das fertige Manuskript schon in der Hand, schließlich existiert es in meinem Kopf ja schon.

Heute werde ich noch mal den ganzen Tag mit Schreiben verbringen. Ab morgen muss ich mich dann auch mal wieder mehr meiner Masterarbeit widmen. Das passt mir zwar im November so gar nicht in den Kram, aber ich möchte ungern meinen Studienabschluss wegen dem NaNoWriMo riskieren 😀

Was ist das Ziel für die kommende Woche?

Bis Samstag (Tag 14) würde ich gerne meinen Puffer im Wordcount beibehalten und 25.000 Wörter erreicht haben. Das wäre schon nett, denn dann ist fast die Hälfte des Monats rum, also kann man auch die Hälfte der Worte geschafft haben, oder? 🙂

 

Und was treibt ihr so im November? Nehmt ihr auch am NaNoWriMo teil?

6 Kommentare

  1. Ja, auch ich bin beim NaNo dabei und versuche, mein schon vorher begonnenes Romanprojekt fertig zu schreiben. In 2012 habe ich schon einmal erfolgreich teilgenommen, in 2013 war Schreiben für mich kein Thema und in 2014 passte der NaNo nicht zu meiner Lebenssituation.

    Viel Erfolg bei der Verlagssuche, ich bin im Moment ja auch dabei, mich, was das Schreiben angeht, zu „professionalisieren“.

    Mein Wordcount beim NaNo ist im Moment übrigens 19.942. Aber letztlich kommt es ja auf den Spaß an der Sache an! Den ich dir im Übrigen hiermit wünsche!

    1. Danke, wünsche ich dir natürlich auch 🙂 Der Spaß steht ganz klar im Vordergrund, aber ich möchte schon irgendwie auch „gewinnen“.

      1. Ja, natürlich! 🙂

        Und nicht vergessen, eins dieser tollen Gewinner-Shirts zu kaufen. Es ist ein interessantes Gefühl, wenn alle Welt draufstarrt und nicht weiß, was man davon zu halten hat (und im Vergleich zu 2012 sieht es dieses Jahr sogar ganz gut aus).

        Leider sind die Versandkosten fast so hoch wie der Preis :-/

  2. So einen Post gibt’s heute bei mir auch 😀
    Schön, dass du so viel Spaß beim Schreiben hast. Das ist wirklich das Wichtigste.

    Eine untypische, also nicht zu kitschige, Liebesgeschichte klingt gut. Ich würde sie lesen 🙂

    Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Verlagssuche und noch viel Spaß beim Schreiben!

  3. Herzlichen Glückwunsch.
    Sieht doch gar nicht so übel aus … ich liebe diese Statistiken ja, die einem von der Webseite angeboten werden 😀

    Ich nehme dieses Jahr nicht teil, bin aber – genau wie du – fleißig am Schreiben. Irgendwie ist mir der Gedanke, der hinter dem NaNoWriMo steht, mittlerweile etwas unlieb geworden, was ich großenteils darauf zurückführe, dass das Ergebnis meiner letzten Teilnahme (geschafft!) in meinen Augen vollkommen unbefriedigend war. Es wurde meiner Vorstellung dieser Geschichte nicht gerecht …

    P.S.: Bin über Twitter hier gelandet, als ich mal wieder versucht habe, mit dieser Plattform klarzukommen (@ und # verwechsle ich dauernd …), um meinen nicht-vorhandenen NaNoWriMo-Fortschritt zu posten 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: