Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Bücher

[Gelesen] Nele Neuhaus – Eine unbeliebte Frau

Eine Ladung Schrot aus dem eigenen Jagdgewehr beschert dem Frankfurter Oberstaatsanwalt ein schnelles, wenn auch sehr hässliches Ende. Die schöne junge Frau, die tot am Fuß eines Aussichtsturms im Taunus liegt, ist viel zu unversehrt, um an den Folgen eines Sturzes gestorben zu sein. Kriminalhauptkommissar Oliver von Bodenstein und seine neue Kollegin Pia Kirchhoff sind sich einig: Der erste Todesfall war ein Selbstmord, der zweite jedoch ein Mord. Bald häufen sich sowohl die Motive als auch die Verdächtigen. Doch was hat den Staatsanwalt in den Tod getrieben?
Meine Meinung
Dies ist der erste Roman in der Reihe um die Ermittler Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein. Ich muss sagen, Nele Neuhaus ist damit ein durchaus solider Auftakt geglückt, der trotz vielen Stärken noch etwas ausbaufähig ist.
Der Leser wird direkt in die Handlung befördert und mit den Fällen Hardenbach und Kerstner konfrontiert. Einen direkten Spannungsmoment gibt es am Anfang des Buches nicht, doch die sympathischen Ermittler erleichtern einem den Einstieg in das Buch. Sowieso hat Nele Neuhaus diverse interessante und vielschichtige Charaktere erschaffen. Nicht nur die Ermittler konnten mich überzeugen, sondern auch Nebenfiguren wie das Ehepaar Kampmann, die Ärzte der Pferdeklinik oder Döring und Jagoda. Das ist für mich immer besonders wichtig, gerade in Krimis und Thrillern. Auf zwei weitere Aspekte lege ich Wert: Unvorhersehbarkeit und Spannung.
Was die Spannung angeht, könnte Nele Neuhaus sich noch steigern. Man muss aber auch im Hinterkopf behalten, dass „Eine unbeliebte Frau“ eben ein Krimi und kein Thriller ist. Hier liegt der Fokus auf den Ermittlungsarbeiten und ich muss sagen, deren Ausarbeitung und Schilderung ist durchaus gut gelungen. Manchmal hatte ich jedoch das Gefühl, dass die Handlung etwas zäh voran geht, und da sitzt der Haken, was den Spannungsmoment angeht: Es gab ihn nicht. Richtig gefesselt war ich von der Handlung leider nie. Sie war interessant, lesenswert, ja, aber nicht packend, kein Page-Turner. Davon würde ich mir etwas mehr wünschen, aber da ich auch schon in neuere Werke von Nele Neuhaus reingeschnuppert habe, bin ich sicher, dass das noch kommt.
Was die Vorhersehbarkeit angeht, hat Frau Neuhaus mich doch tatsächlich ein paar Mal an der Nase herum geführt. Erst dachte ich, ich wüsste wer der Täter sei, sah mich dem Ziel ganz nah – und dann spielte Frau Neuhaus so intelligent mit den Vermutugen der erprobten Krimileser, dass es fast schon amüsant war. Am Ende gab es tatsächlich ein, zwei Wendungen, die mich überrascht haben, was ich als durchaus positiv empfinde.
Insgesamt ist „Eine unbeliebte Frau“ ein solider Auftakt der Reihe, der mir auch durchaus Lust auf die weiteren Teile gemacht hat. Überragend ist er nicht, aber vielleicht gerade für Krimi-Einsteiger durchaus empfehlenswert. Ich gebe 5 von 7 Buchpunkten.

3 Kommentare

  1. Ooh, das Buch habe ich auch letztens gelesen und sehe es sehr ähnlich wie du.
    Ich hab' mich auch ziemlich schwer getan (was sonst eigentlich gar nicht typisch für mich ist!) und konnte nicht so gut in die Handlung hineinfinden, bzw. es hat mich einfach nicht gefesselt.
    Ich erinnere mich, dass ich das Ende wieder sehr gut fand, aber davor war es etwas zäh.

    Allerdings kann ich dir schon mal verraten, dass die nachfolgenden Bände schon besser sind. Ich hatte nämlich einen Band (irgendwas mit „Schneewittchen“) schon vor diesem ersten gelesen & fand das so gut, dass ich daraufhin eben den ersten lesen wollte.

    Aber für so Leute wie mich, für die Bücher gar nicht blutig genug sein können & mindestens 5 Leute sterben müssen, damit ich ein Buch in die Hand nehme, ist so ein deutscher Krimi natürlich leichte (& vielleicht langweilige) Kost. 😀

  2. Die Reihe ist super! Ich freue mich jetzt schon auf das ganz neue Buch. Finde auch nicht, dass „eine unbeliebte Frau“ der stärkste aller Teile ist, aber ich muss auch sagen, dass ich Nummer 4 (?) „Schneewittchen muss sterben“ zuerst gelesen habe, ohne zu wissen, dass es noch andere Teile gibt.

    Die Reihe lohnt sich meiner Meinung nach aber auf jeden Fall 😉

    LG EsKa

  3. @Laura: Also schwer reingefunden habe ich eigentlich nicht, das ging ganz gut. Nur war es eben nicht so ganz fesselnd. Ich werde die Reihe aber weiterlesen.

    @EsKa: Bis auf das ganz neue Buch hab ich bereits alle Werke hier liegen 😉 Freu mich schon drauf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: