Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Allgemein Bücher

Stieg Larsson

„Die aufwendigsten Bücher, die ich je gelesen habe“ – das wäre wohl eine passende Beschreibung für die sogenannte Millenium-Trilogie von Stieg Larsson, bestehend aus den Büchern Verblendung, Verdammnis und Vergebung. 

Achtung: Mega-Post!
Zum Inhalt
Verblendung: „An seinem 82. Geburtstag erhält der einflussreiche Industrielle Henrik Vanger per Post anonym ein Geschenk. Das Paket enthält eine gepresste Blüte hinter Glas, genau wie in den 43 Jahren zuvor. Vangers Lieblingsnichte Harriet hatte ihm 1958 zum ersten Mal dieses Geschenk gemacht, doch dann verschwand sie spurlos. Ihr Leichnam wurde nie gefunden. In einer letzten Anstrengung beschließt Vanger herauszufinden, was dem geliebten Mädchen tatsächlich zustieß. Er engagiert den Journalisten Mikael Blomkvist, der, getarnt als Biograf, bald auf erste Spuren stößt. Unterstützt wird er von der jungen Ermittlerin Lisbeth Salander, einem virtuosen Computergenie mit messerscharfem Verstand. Je tiefer Blomkvist und Salander in der Vangerschen Familiengeschichte graben, desto grauenvoller sind ihre Enthüllungen.“
 
Verdammnis: „Ein ehrgeiziger junger Journalist bietet Mikael Blomkvist für sein Magazin »Millennium« eine Story an, die skandalöser nicht sein könnte. Amts- und Würdenträger der schwedischen Gesellschaft vergehen sich an jungen russischen Frauen, die gewaltsam ins Land geschafft und zur Prostitution gezwungen werden. Als sich Lisbeth Salander in die Recherchen einschaltet, stößt sie auf ein besonders pikantes Detail: Nils Bjurman, ihr ehemaliger Betreuer, scheint in den Mädchenhandel involviert zu sein. Wenig später werden der Journalist und Nils Bjurman tot aufgefunden. Die Tatwaffe trägt Lisbeths Fingerabdrücke. Sie wird an den Pranger gestellt und flüchtet. Nur Mikael Blomkvist glaubt an ihre Unschuld und beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln. Seine Nachforschungen führen in Lisbeths Vergangenheit. Eine Vergangenheit, die ihn bald das Fürchten lehrt.“
Vergebung: Mit einer Kugel im Kopf wird Lisbeth Salander in die Notaufnahme eingeliefert. Sie hat den Kampf gegen Alexander Zalatschenko, berüchtigter Drahtzieher mafiöser Machenschaften, ein weiteres Mal knapp überlebt. Aber wird sie gegen den schwedischen Geheimdienst bestehen können, der alle Kräfte mobilisiert, um sie ein für alle Mal mundtot zu machen? Zu groß ist die Gefahr, dass sie die Verbindung zwischen Zalatschenko und  der schwedischen Regierung aufdeckt. Unterdessen arbeitet Mikael Blomkvist unter Hoch- druck daran, Salanders Unschuld zu beweisen. Es fehlen nur noch wenige Details, und er wird das Komplott gegen Salander aufdecken. Auch als seine Ermittlungen von höchster Stelle massiv behindert werden, führt Blomkvist seine Arbeit un beirrt fort. Er weiß genau, dass er nur noch diese eine Chance hat, um Lisbeth Salander zu retten.“
Meine Meinung
Ich weiß nicht recht, wie ich bei diesen Büchern vorgehen soll… Alle drei Bände fand ich, nach dem Lesen, absolut empfehlenswert und insgesamt doch ziemlich spannend. Doch während dem Lesen braucht man ziemlich viel Durchhaltevermögen. Denn die insgesamt 2336 Seiten bieten nicht nur viele hunderte Seiten, die einem Gänsehaut über den Nacken jagen, sondern auch Passagen, die sich wirklich zäh hinziehen, mit manchmal überflüssigen Informationen.
So beschreibt Stieg Larsson beispielsweise jede Person ziemlich ausführlich mit der ganzen Lebensgeschichte. Egal ob es nun die wirklich wichtigen Drahtzieher der kriminellen Machenschaften sind, oder der irakische Putzmann des Krankenhauses. Das fand ich teilweise schon sehr anstrengend. 
Hinzu kommt, dass mich die ganzen schwedischen Namen und Bezeichnungen oft verwirrt und überfordert haben. Die ganzen ö und y und ø, das ist man nunmal nicht gewöhnt wenn man sonst nur deutsche oder englische Romane liest.
Auf der anderen Seite bringt aber gerade dieses ausschweifende Erzählen eine Menge Tiefgründigkeit in die Geschichte: Man kann die Personen und ihre Handlungsmotive besser nachvollziehen.
Die beiden Hauptfiguren Mikael Blomkvist und Lisbeth Salander sind grundverschieden.
Mikael – der moralisch korrekte Journalist bei einem Independent-Magazin, ein Frauenheld. Einer, der sich so richtig an einer Story festbeißen kann.
Lisbeth – die Mittzwanzigerin, die beziehungsunfähig ist, eine schlimme Kindheit hatte. Von oben bis unten tätowiert, gepierct. Sexuell noch unentschlossen, aber auf keinen Fall auf eine feste Bindung aus. Fotografisches Gedächtnis und die wahrscheinlich beste Hackerin der Welt.
Die beiden lernen sich in Hedestad kennen, im ersten Roman, als Lisbeth mit ihren Recherche-Fähigkeiten zur Hilfe eilt, als Mikael bei seinem Auftrag nicht weiterkommt.
Dieser Fall der verschwunden Harriet Vanger wird am Ende des ersten Romans abgeschlossen, aber doch schließt der zweite Roman daran an. Die Brücke zwischen Roman 2 und 3 ist allerdings deutlich stärker. Liegen zwischen Roman 1 und 2 immerhin knapp 2 Jahre, so liegen zwischen Band 2 und 3 grade mal 20 Minuten.
Die ersten beiden Bände beginnen doch etwas langatmig, bevor es dann endlich mal zur Sache geht. Bei Band 3 kommt die Flaute eher in der Mitte des Buches.
Doch ich sage Euch: Es lohnt sich, diese Flauten durchzustehen. Sie sind anstrengend, aber notwendig und jedes Buch bietet zum Ende hin Hochspannung pur!
Es hat bei mir mehrere Wochen, ja sogar Monate, gedauert bis ich durch diese Bücher endlich durch war, aber ich denke, der Hype um Stieg Larsson, der leider bereits 2004 verstorben ist, ist durchaus gerechtfertigt. Auch wenn die Story vielleicht nicht die alleraußergewöhnlichste ist – die Erzählweise ist etwas völlig neues. Ich habe selten noch nie ein Buch gelesen das so gründlich recherchiert war und keinen Platz für Fragen lässt. Jedes Detail wird geklärt, jede Geschichte weiterverfolgt. 
Ich bin begeistert und kann allen Leseratten diese Trilogie nur ans Herz legen!
Und bevor die Hollywood-Verfilmungen ins Kino kommen möchte ich noch die schwedischen Filme sehen – werde Euch berichten!

6 Kommentare

  1. Ich glaub ich werd den 1. Band noch mit auf meine weihnachtswunschliste setzen!
    Hab zwar momentan nicht viel Zeit zu lesen, aber das wird sich ja hoffentlich irgendwann mal ändern^^

  2. Ich hatte dir ja ma erzählt das mein Papa die Bücher zuhause hat, aber ich bin noch nicht dazu gekommen sie zu lesen 🙂 Will ich aber noch! Wenn du gerne Krimi/Thriller magst kann ich dir auch nur die Hannibal Lecter-Bücher „Roter Drache / Das Schweigen der Lämmer / Hannbial“ empfehlen. Gerade die ersten beiden sind wahnsinnig gut 🙂 Die hab ich damals bei Hr. Müller in Physik immer heimlich gelesen 😀

  3. Ich liebe diese Bücher, wobei ich den ersten Teil ewig mit mir rumgeschleppt habe und einfach nicht weitergekommen bin.
    Was mich total aufregt ist die neue amerikanische Verfilmung. Ich finde Lisbeth sieht in den alten Filmen echt super aus, aber in den neuen? Naja, trifft nicht so meinen Geschmack.

    Oh, danke fürs Verlinken 😀
    Wie lieb von dir *knuff* 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: