Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Alltag

Unter Druck entstehen Diamanten. Oder Scheißhaufen.

Kann man das Studieren eigentlich verlernen? Kann man irgendwie vergessen, wie man den richtigen Faden findet, wie man anfängt? Mein erstes Semester an der Uni ist rum. Also, mein erstes Mastersemester an der neuen Uni, denn eigentlich bin ich ja ein alter Hase was dieses Studieren angeht. Und noch eigentlicher ist das Semester ja noch gar nicht rum, sondern nur die Vorlesungszeit. Die Klausurenphase habe ich abgehakt, das erste Ergebnis ist zufriedenstellend und auch ansonsten alles schickimicki hier im Pott. Oder?
Falsch. Denn eigentlich sollte ich gerade an zwei Seminararbeiten schreiben und nicht an diesem Blogeintrag. Aber ich habe das Gefühl: ich weiß nicht mehr wie das geht. Meine Motivation liegt unterm Bett und heult. Und ich, ich liege oben auf dem Bett und gucke Castle (empfehlenswerte Serie, btw, Nathan Fillion ist großartig, wenngleich die Serie in mir auch unrealistische Erwartungen sowohl an das Leben eines Schriftstellers als auch an die Pflegeleichtigkeit von pubertierenden Töchtern weckt.) Aber ich schweife schon wieder ab.

Ich beschäftige mich momentan vor allem mit einer Sache: mir selbst. Ich treibe wieder mehr Sport, ernähre mich gesünder, feier das Wochenende durch und kann die vorherigen Gesundheitsbemühungen danach an den Nagel hängen und wieder von vorne anfangen. Ein Teufelskreis! Wo bleibt da noch Zeit für Grundlagenliteratur und wissenschaftliche Recherche?
Dabei waren Seminararbeiten -damals, zu den guten, alten Bachelorzeiten- doch immer meine Stärke. Da habe ich die richtig guten Noten abgesahnt und irgendwie fiel mir das Schreiben in meiner Erinnerung auch nie so schwer wie momentan. „Dir fehlt noch der Zeitdruck“, wurde mir gesagt und vielleicht ist da was wahres dran. Doch entstehen unter Druck wirklich immer Diamanten? Vom Toilettengang wissen wir schließlich alle, dass unter Druck auch der ein oder andere Scheißhaufen entsteht. 
Und nun entschuldigt mich, ich habe eine Seminararbeit zu schreiben.

12 Kommentare

  1. Grüß Dich, Katie.
    Druck bedrängt einen auch in unangenehmer Weise. Zudem ist der Druck für Diamanten riesig & ewig. Also besser mit(!) der Zeit arbeiten.
    Den Faden für eine schriftliche Arbeit – oder auch nur die Motivation danach Ausschau zu halten – hat jeder schon gesucht. Das Material liegt, fügt sich aber nicht selbst zusammen.
    Vielleicht hilft da auch nur die Frage, wozu befähigt Dich die Arbeit?

    „Castle“ ist gut. Ideal um die Gedanken zu lüften. Macht den Kopf klar – nach erledigter Arbeit. 😉

    Ich wünsch' Dir ne Vorratspackung roter Fäden!

    bonté

  2. Jeder braucht einfach auch mal eine Auszeit. Ich hab grad auch so nen Durchhänger.

    Auch Ich tu nicht das was Ich eigentlich sollte (und will) sondern versuch mir erstmal über ein paar Dinge klar zu werden.

    Keine Sorge, das geht auch wieder vorwärts. Nur nicht in Panik geraten!

    Grüße aus Dresden

    Philipp

  3. Master, ja? Kenn ich aus eigener Erfahrung und habs auch so von vielen anderen Leuten gehört … im Master geht die Motivation irgendwie einfach flöten. Eigentlich hat man Lust auf die Vertiefung des Stoffes, man hat sich bewusst dafür entschieden und will das durchziehen. Aber irgendwie auch nicht.
    Ich wünsche dir viel Erfolg beim „Rausarbeiten“ aus dem Tief. Solang du nicht alles ewig aufschiebst, ist doch alles gut 🙂

  4. Also ich kann unter Druck überhaupt nicht arbeiten oder lernen. Ich finde das total schrecklich und werde eher nervös als motiviert. Ich kann dich wirklich gut verstehen, aber das packst du! Ich drück dir die Daumen 🙂

    Liebe Grüße von Franzi von Little Things

  5. Hach deine vergleiche mit dem „Druck“ sind echt zauberhaft. 🙂
    Also ich brauche für solche wichtigen Dinge auch immer etwas Druck, erst wenn der Termin näher rückt kommt bei mir für sowas erst so richtig Motivation auf.
    Und die Wochenenden durchfeiern ist auch völlig in Ordnung, das darf man auch ruhig mal ne Zeit lang machen.
    Man ist schließlich nur einmal jung. 😉
    Ich bin jedenfalls davon überzeugt, dass du das mit deinen Seminararbeiten definitiv hinbekommst!
    Liebe und ganz dicke Motivationsgrüße! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: