Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Schreiben

[Writer’s Wednesday] Über meinen Roman und diese Kategorie

Vor einiger Zeit habe ich ja schon angekündigt, dass ich bald meinen ersten Roman veröffentlichen werde. Danke für euren zahlreichen Glückwunsche und euren Zuspruch. Bevor ihr fragt, eins vorweg: ich weiß noch nicht, wann der Roman erscheinen wird. Sobald ich das weiß, werde ich es euch natürlich verraten.

Trotzdem (oder vielleicht um mir selbst auch ein wenig die Zeit zu vertreiben) möchte ich hier auf dem Blog ab und zu darüber berichten, was es Neues gibt in Sachen Schreiben, Roman und Veröffentlichung. Ich selber lese solche Beiträge und Blogs total gerne (zum Beispiel bei Guddy oder Nina), aber mir fällt es irgendwie schwer, über das Schreiben zu Schreiben. Obwohl ich zeitweise über einen eigenen Autorenblog nachgedacht habe, wird es deswegen erstmal nur diese Kategorie auf Frau Margarete werden. Und ich hoffe natürlich, dass euch gefällt, was ich so schreiben werde 🙂

Starten möchte ich mit einem kleinen Rückblick auf den Monat März bzw. das erste Quartal 2016.

Schreibstatistik MärzDer März war schreibtechnisch für mich bisher der stärkste Monat. Eigentlich hatte ich mir 15.000 Worte zum Ziel gesetzt, am Ende sind es beinahe doppelt so viele geworden. Da ich auch im Januar und Februar bereits mein Ziel übertroffen habe, habe ich mein Monatsziel ab April mal auf 18.000 erhöht. Zusammen mit dem Ziel von 50k im November (NaNoWriMo) macht das bisher ein Jahresziel von 239.000 Worten. Da sind durchaus 2 bis 3 ganze Romane drin.

Diese Ziele und Statistiken führe ich übrigens nicht nur für mich selbst, sondern auch im Rahmen des WriYoBo – Write Your Book(s), ein gemeinschaftlicher Schreibwettbewerb, der von meiner liebsten Schreibcommunity, der Schreibnacht, organisiert wird. Ich bin in der Gilde der Wortkrieger und mir machen die regelmäßigen Turniere, Duelle, Abenteuer und einfach der Austausch untereinander total viel Spaß.

banner-wriyobo
Das Banner wurde entworfen von Juliana Fabula – Initiatorin des WriYoBo

Viele haben mich gefragt, worum es denn überhaupt in dem Roman geht, den ich veröffentlichen werde. Ups, habe ich das noch nicht erwähnt? Hier mal ein vorläufiger Klappentext:

Rachels Leben ist eigentlich ziemlich bequem und in Ordnung, so wie es ist. Zumindest bis zu dem Tag, an dem sie Jeremy trifft. An diesem Tag verändert sich Rachels Leben auf eine Art und Weise, die sie nie für möglich gehalten hätte. Denn Jeremy ist nicht irgendein Mann, nein, er ist ein Stripper und die unscheinbare Rachel hat sein Interesse geweckt.

So beginnt eine turbulente Zeit mit Jeremy, die Rachel nicht nur auf eine emotionale Achterbahnfahrt schickt, sondern auch ihre Sicht auf die Dinge und das Leben verändert. Wie will sie leben und was für ein Mensch möchte sie sein? Und welche Opfer muss sie dafür bringen?

Ja. New Adult, Romance, Drama halt. Eine Geschichte, die mir wirklich sehr ans Herz gewachsen ist und deswegen mittlerweile auch einen 2. und 3.Teil bekommen hat.

  • Teil 1 umfasst ca 72.700 Wörter (ca. 280 Seiten). Er trägt den vorläufigen Titel Barfuß durch die Nacht.
  • Teil 2 umfasst ca. 69.000 Wörter (ca. 265 Seiten) – befindet sich aktuell aber noch in der Überarbeitung. Er trägt den vorläufigen Titel Barfuß ans Meer.
  • Teil 3 umfasst bisher 45.000 Wörter (ca. 170 Seiten) und ist noch nicht fertig. Er trägt den vorläufigen Titel Barfuß durchs Leben.

Ich habe mich im ersten Quartal also sowohl mit dem Schreiben an Teil 3 befasst, als auch mit der Überarbeitung von Teil 1 und 2. Das Manuskript von Teil 1 habe ich nun zum Verlag geschickt, weswegen ich da aktuell nicht mehr dran arbeite. Ihr müsst nämlich wissen, dass ich sehr perfektionistisch und sprunghaft bin und ständig etwas an der Geschichte verbessert, gestrichen oder hinzugefügt habe. Mein Freund sagte letztens zu mir, er müsse das Manuskript jetzt endlich schnell lesen, bevor ich wieder etwas ändere und verglich mich im gleichen Satz mit George Lucas.

2please

Naja. Wie dem auch sei. Ich frage mich aktuell, ob es eine gute Idee war, mein Wortziel auf 18k im Monat zu erhöhen, denn a) muss ich meine Masterarbeit schreiben und bis Juni abgeben und omgdasistgarnichtmehrvielZeit!!! und b) habe ich ja meine Lust auf Filme wiederentdeckt, die im März kurz weg war, und jetzt natürlich auch Zeit kostet. Andrerseits sind 18k im Monat eben auch „nur“ 600 Worte pro Tag, das heißt etwas mehr als zwei Seiten und das wird ja wohl zu schaffen sein, oder? oder?

Oder?

Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Schreiben gemacht? Welche Ziele setzt ihr euch bei euren Hobbys oder anderen Aktivitäten?

 

7 Kommentare

  1. „Barfuß durch die Nacht“ – jett habe ich einen SIlbermond-Ohrwurm 😀

    Klingt doch gut! Neil Gaiman (Glaube ich) schreibt pro Tag genau eine Seite. Ich glaube, wenn ich erstmal meinen ersten Band fertig habe, werde ich es auch langsamer angehen.

    1. Tatsächlich gibt es ein Lied von Andrea Berg, das „Barfuß durch die Nacht“ heißt. An Silbermond hab ich nicht gedacht, gefällt mir aber besser als Andrea Berg 😀

  2. Ich lese ebenfalls immer gerne von anderen Schreiberlingen und -linginnen. Da kommt einiges an Motivation bei herüber und manchmal kann man sich auch gegenseitig auf die Sprünge helfen, wenn es gerade mal nicht so läuft. Deswegen werde ich die Kategorie natürlich mit besonderem Augenmerk verfolgen! 🙂

    Zum Thema „Erfahrungen mit dem Schreiben“ verweise ich einfach mal ganz frech auf meinen Blog, den ich seit bald einem Jahr zu diesem Thema führe.

    Als Ziel habe ich mir für dieses Jahr eine Veröffentlichung (wahrscheinlich im Selfpublishing) gesetzt, sowie mindestens noch einen Mystery-Roman zu seinem Ende zu führen, der gerade an der 100.000 Wörter-Marke kratzt. Ein weiterer Roman befindet sich auf der Tour bei diversen Literaturagenturen.

    Wenn ich das alles so aufschreibe, sollte ich mich wohl nicht wundern, dass ich mich gerne mal mit allem möglichen verzettel …

  3. Danke fürs Verlinken! 🙂 Ich lese solche Beiträge bei anderen auch immer sehr gern.
    Mit einem eigenen Schreibblog habe ich auch schon geliebäugelt. Aber irgendwie ist es noch nicht an der Zeit…
    Wahnsinn, wie viel du dieses Jahr schon geschafft hast! Mensch, ich glaube, dieses Wochenende tue ich es endlich und melde mich bei der Schreibnacht an. Jetzt aber wirklich! 😀
    Der Klappentext liest sich sehr interessant. Ich hätte definitiv Lust, die Geschichte zu lesen, wobei ich mich bisher noch nicht an New Adult rangewagt habe. Vielleicht wird dein Buch ja mein erstes aus diesem Genre 🙂

    1. Ohja, melde dich an und dann sag mir wie du da heißt oder finde mich da 🙂 (Ich heiße dort auch Frau Margarete)

  4. Also, das klingt nach einer angenehmen Geschichte, die ich mir auf jeden Fall zu Gemüte führen könnte 🙂 Der Klappentext klingt auf jeden Fall spannend!

    Und das mit den „nur“ 600 Wörtern am Tag… mit ein bisschen Glück schaffe ich 300 😀 Also, ein gutes Ziel für dich 😉 Ich finde das übrigens ziemlich cool, dass du dir da so ein Wortziel pro Monat gesetzt hast! Vielleicht sollte ich das auch mal machen, scheint bei dir ja wunderbar zu funktionieren 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: