Frau Margarete

Bunte Geschichten aus Berlin und aus dem Leben
Filme

[Kino] Ziemlich beste Freunde

Handlung
Der reiche Philippe ist vom Hals abwärts gelähmt und demnach nicht nur an den Rollstuhl gefesselt, sondern auch auf zahlreiche Angestellte angewiesen. Besonders sein persönlicher Betreuer spielt eine große Rolle, denn der begleitet ihn den ganzen Tag über. Der farbige Driss, der aus ärmlichen Verhältnissen kommt und bereits im Knast gesessen hat, will eigentlich nur zum Vorstellungsgespräch bei Philippe gehen, damit er seine Arbeitssuche bescheinigen und weiterhin Sozialhilfe kassieren kann.
Doch Philippe fordert ihn heraus, denn Driss hat kein Mitleid mit Philippe und genau das sucht dieser. Driss ist ehrlich, natürlich und direkt – und zwischen den beiden, die unterschiedlicher nicht sein könnten, entwickelt sich mit der Zeit eine tiefe und ehrliche Freundschaft.
Meine Meinung
Zunächst, so muss ich gestehen, hatte ich an dem Film überhaupt kein Interesse. Doch mit den wachsenden positiven Rückmeldungen, nicht nur in der Presse, sondern auch in meinem Freundes- und Bekanntenkreis, wuchs die Neugier. Und ich hab es nicht bereut, diesen Film dann doch noch im Kino gesehen zu haben!

Zugegeben: Ziemlich beste Freunde besticht nicht gerade durch eine außergewöhnliche Story, denn wenn man die Rahmenhandlung einmal durchschaut hat, dann ist der Weitergang der Geschichte doch recht vorhersehbar. Aber das macht überhaupt nichts. Denn die Figuren im Film, allen voran Omar Sy als Driss, bestechen durch so viel Witz, Natürlichkeit und oftmals auch Liebenswürdigkeit, dass es an keiner Stelle langweilig wird, diesen Film zu sehen.

Der Humor ist trocken, oft schwarz und sehr ehrlich, was mir besonders gefallen hat. Die Witze sind es, die nicht vorhersehbar sind, die einfach grandiosen Sprüche von Driss, und später im Verlauf beweist auch Philippe seinen Humor.

Trotzdem fehlt es dem Film nicht an der nötigen Ernsthaftigkeit. Philippe ist nunmal gelähmt und Driss stammt aus schwierigen Verhältnissen und beides wird dem Zuschauer näher gebracht – ohne viel Drama, aber auch nicht beschönigend.

Insgesamt ist Ziemlich beste Freunde alles andere als eine gewöhnliche Komödie. Dieser Film ist wirklich etwas ganz Besonderes, der mich herzlich hat lachen lassen und trotzdem berührt hat. Umso ergreifender, dass dieser Film auf einer wahren Begebenheit beruht. Ich gebe dem Film ganze 10 Oscars, weil ich ihn jedem weiterempfehlen würde!

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: